Aktuelle Zeit: Fr 21. Sep 2018, 22:10

Alle Zeiten sind UTC - 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 

Wie sollten Party's durchgeführt werden bzw. welche Art von Anlässen bevorzugst Du
eher Legale 34%  34%  [ 17 ]
eher Illegale 4%  4%  [ 2 ]
nur Legale 24%  24%  [ 12 ]
nur Illegale 0%  0%  [ 0 ]
Ist eine Ermessungsache 30%  30%  [ 15 ]
kommt eh nicht drauf an 8%  8%  [ 4 ]
Abstimmungen insgesamt : 50
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Eine Frage der Legalität ?!
BeitragVerfasst: Di 22. Jun 2004, 23:22 
Offline
Silver Member
Silver Member

Registriert: Mo 10. Nov 2003, 19:57
Beiträge: 107
Wohnort: Garten Eden
Eine Frage der Legalität ?! – Diese Zwischenfrage ist primär in Bezug auf Goa Party’s und andere Tanzfestivals mit elektronischer Musik zu verstehen – darf aber auch im erweiterten Sinne aufgefasst werden. Die Frage beschäftigt viele unter uns, Veranstalter wie auch Besucher, Musiker, Landbesitzer, Anwohner usw.

Oft wird diskutiert ob nun legale oder illegale Anlässe der besser Weg sei, gemeinsam zu feiern. Dabei werden Illegale oft mit kleineren, eher gemeinnützigeren Party’s assoziiert, und legale, zumeist etwas grössere Anlässe, werden eher als „kommerziell“ eingestuft.
Meiner persönlichen Ansicht nach entspricht dieses Bild nicht ganz der Realität und bedarf wohl einer etwas sorgsameren und differenzierteren Betrachtungsweise.

Ebenfalls scheint das Bewilligungsverfahren für solche Anlässe in der letzten Zeit erschwert worden zu sein, sei dies durch eine erhöhte Sensibilität der Gemeinden, durch eine (Dis-?) Information der öffentlichen Meinung mittels verschiedener Medien oder Stellen, durch Fehlverhalten unsererseits, durch politisch / staatliche Entscheide etc.
Auf jeden Fall bekunden Veranstalter vermehrt Probleme, Anlässe auf einer legalen Basis durchführen zu können. Wo können die Ursachen für diese erschwerte Bewilligungspraxis oder das härtere Durchgreifen der Polizeiorgane liegen – und welche Möglichkeiten oder Anpassungen können von unserer Seite her ergriffen werden?

Ist legal gut und illegal schlecht – oder umgekehrt? Was ist der „metaethische“ oder moralische Gedanken hinter Bewilligungsverfahren oder Legalität allgemein und wo liegen die Grenzen? Tun wir genug für unser Image als „Goaszene“ oder können wir dieses verbessern…

Dies ein paar Fragen als Anregung – bin mal gespannt auf Eure Meinungen und Ansichten.

Gruss Raphael


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Di 29. Jun 2004, 07:31 
Offline

Registriert: Di 29. Jun 2004, 06:30
Beiträge: 25
Wohnort: Bergli, Ramersberg
thx to raphael

da hast du wohl DAS thema unserer szene mal auf den punkt gebracht. erstaunlich nur, wie wenige sich anscheinend dafür interessieren und sich dazu äussern mögen. woran das wohl liegt?

ich denke, illegale parties sind out und absolut kontraproduktiv. der zukunft gehört die legalität. übrigens kann man auch kleine parties legal veranstalten, vorausgesetzt man übt sich in geduld und nimmt all die mühen auf sich, die eben verlangt werden.

ich möchte jetzt aber keine moralpredigt posten, würde lieber mal ein paar andere meinungen hören. also all ihr lieben veranstalter, musiker, künstler und geniesser: legal, illegal, scheissegal?

an dieser stelle möchte ich euch eine kleine geschichte mit auf den weg geben. gefunden im handbuch des kriegers des lichts von paulo coelho:

"ein krieger des lichts führt nicht immer wieder denselben kampf - vor allem dann nicht, wenn der kampf ins stocken gerät.
macht der kampf keine fortschritte, sieht der krieger, dass er sich mit seinem feind zusammensetzen und einen waffenstillstand aushandeln muss. beide sind in der kunst des schwertkampfes gegeneinander angetreten, jetzt müssen sie sich einigen.
dies ist eine würdige geste und keine feigheit. es geht um ein gleichgewicht der kräfte und eine änderung der strategie.
wenn der friede besiegelt ist, kehren die krieger nach hause zurück. sie brauchen niemandem etwas zu beweisen. sie haben den guten kampf gekämpft und den glauben bewahrt. jeder hat ein wenig nachgegeben und dabei die kunst des verhandelns erlernt."

greez bergpriester


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Do 1. Jul 2004, 13:12 
Offline
Silver Member
Silver Member

Registriert: Mo 10. Nov 2003, 19:57
Beiträge: 107
Wohnort: Garten Eden
Um Die Fragestellung möglichst neutral wie auch kurz zu halten und nicht allzu stark mit persönlichen Ansichten zu färben, nehme ich hier in einem eigenen Beitrag zu diesem Thema Stellung.
Als erstes möchte ich hier den Organisatoren (von legalen wie illegalen Party’s :-)) für ihre Arbeit herzlich danken. Es ist für mich nicht selbstverständlich, dass es Menschen gibt, welche grosse Anstrengungen unternehmen, um anderen Menschen ein spezielles Erlebnis bieten zu können. Oft ist es für Aussenstehende schwer zu sehen, wie viel Aufwand und Schweiss hinter solchen Anlässen wirklich steckt, damit das Ganze möglichst reibungslos abläuft und wir bei hochwertigen Sound und liebevoller Deko eine vergnügliche Nacht verbringen können.
Verständlich und wohl für jeden schnell ersichtlich ist, dass der Arbeitsaufwand und die Vorbereitungszeit linear bis exponentiell mit der grösse des Anlasses wächst und auch mit einem immer höheren Grad an Organisation und Planung einhergeht. Offenkundig für mich scheint ebenfalls, dass ab einer gewissen Grösse der Anlässe diese aus verschiedenen Gründen kaum mehr unbewilligt betrieben werden können und daher zu den übrigen organisatorischen Problemen noch verschiedene, zum Teil sehr aufwendige Bewilligungsverfahren hinzukommen. Auch die Platzsuche wird sich für einen Grossanlass wohl wesentlich schwieriger gestallten als für ein kleineres Hippie Happening im Wald, und wird, gekoppelt mit dem Bewilligungsverfahren, noch um Dimensionen verschärft.
Es kann noch wesentlich komplexer werden, wenn man noch zusätzlich mit anderen, an dem Anlass direkt beteiligten Interessengemeinschaften wie Restaurants, Bergbahnen, Clubbesitzern etc., Kompromisse eingehen muss und es so noch zusätzlich auch deren Interessen zu berücksichtigen gilt.
Nur schon aus diesen Gründen (neben den höheren Kosten für Acts, Anlage, Infrastruktur, Aufräumen, Müll entsorgen, Mitarbeiter etc.) scheint es mir logisch zu sein, dass für so genannte „Grossanlässe“ der Eintrittspreis, auch bei sehr fairen Bedingungen, nicht 15 Franken betragen kann.
Daher kann ich persönlich das Argument „ die Party kostet 30 oder 50 oder wie viel auch immer = Kommerz = Abzockerei „ so nicht gelten lassen.
Zum einen müsste hier bereits unterschieden werden zwischen Kommerz und Abzockerei, zwischen welchen ich nicht zwingend ein kausalen Zusammenhang sehe. Die Frage kann noch elementarer angegangen werden, indem wir uns Fragen, was wir unter „Kommerz“ verstehen. Im Umgangston wird Kommerz oft mit Mainstream etc. assoziiert, kann aber auch als kommerziell (geschäftlich, wirtschaftlich) Genutzt oder so ähnlich (bin leider kein Wirtschafts- oder Sprachwissenschaftler ;-)) verstanden werden. Ich möchte mich hier auf die erstere, umgangstonliche Bedeutung beziehen.
Der Eintrittspreis hat von mir aus gesehen nicht zwingend einen direkten Zusammenhang mit dem Grad an „Kommerz“ eines Events. Ob eine Party in Richtung Kommerz geht oder nicht, entscheide ich persönlich anhand anderer Indikatoren wie z.B. was für Act’s spielen, was für Besucher sind anwesend, was für eine Stimmung herrscht vor, wie liebevoll ist die Deko, die Location usw. Es kann sein, dass eine Party für 15 Franken wesentlich kommerzieller ist als eine für 50 Franken.
Ähnlich verhält es sich mit dem Abzocken. Für mich gibt es Party’s, die 50 Franken kosten, aber jeden Rappen Wert sind, weil ich sehe, dass die Leute einen sehr grossen Aufwand betrieben haben, um uns einen wirklich geilen Anlass zu ermöglichen und keine Hindernis oder Risiko deswegen gescheut haben. Hand kehr um kann es Party’s für 20 Franken geben, wo ich sehe, dass die Leute genau nichts organisiert haben, die ganze Sache halbherzig aufgezogen haben und nur darauf aus sind, meine Kohle einzusacken. Das gleich kann natürlich auch bei einem Anlass für 50 Franken passieren (damit wir uns nicht missverstehen), doch ist es sehr gefährlich zu sagen, die Party kostet so und soviel – also ist es Abzocke. Das Ganze muss wesentlich differenzierter betrachtet werden als einfach mit der blauäugigen Gleichung „teuer = Kommerz = Abzocke“!
Ich möchte hier nicht zum Ausdruck bringen, dass es keine Party’s gibt, welche in die Kategorie „Abzocke“ oder „Kommerz“ fallen, jedoch z.T etwas voreilig oder zuwenig differenziert Anlässe als solche diffamiert werden.
Wesentlich Aussagekräftiger ist z.B. das Feedback, dass der Eintrittspreis für den Rahmen der Party hoch war oder dass die Barpreise übersetzt waren etc., als einfach der ganze Anlass pauschal als Abzocke abzuurteilen.
Nach dieser kleinen „Kommerz – Abzocke“ Ausschweifung, möchte ich hier zurück zum Thema finden.
Die Goa Szene entwickelt und wandelt sich beständig, und ist nach meiner persönlichen Einschätzung in den letzten Jahr auch recht gewachsen. Eine direkte Auswirkung davon ist, dass vermehrt grössere Anlässe stattfinden, welche eine Bewilligung benötigen. Es gab früher wie auch heute auch kleinere Waldparty’s, welche meist im „illegalen“ Rahmen abgehalten werden.
Meiner Ansicht nach sollte in einer modernen Gesellschaft für solche Anlässe Platz sein, soweit man nicht andere Menschen damit belästigt oder schadet. Dies bedingt, dass man sich bei nicht bewilligten Party’s mit dem Landbesitzer wie auch allfälligen Anwohner abspricht und diese korrekt informiert (wir werden Sound abspielen, nicht mit einem Getto Blaster, sondern mit einer 3 kW Anlage, und nicht bis 22:00 Uhr sondern bis am Sonntag etc.), den Platz sauber und gepflegt hinterlässt (was selbstverständlich sein sollte), die Parkordnung mit dem Landbesitzer abspricht usw. und deren Entscheide auch respektieren sollte. Meist sucht man daher etwas abgelegene Orte und verwendet eine dem Anlass angemessen Anlage (und nicht ein 20 kW Soundsystem für 50 Leute), um die Lärmbelästigung und andere Einflüsse auf Anwohner und Umfeld so gering wie möglich zu halten. Meine persönliche Meinung ist, dass solche Anlässe, sofern sie wirklich im kleinen Rahmen stattfinden (so bis max. 50-70 Leute oder so) keiner Bewilligung bedürfen sollten und so auch von der Gesellschaft toleriert werden können. Hier sollte gegenseitige Toleranz geübt werden – leben und leben lassen. Die Einflüsse auf die natürliche Umwelt sind bei solchen Anlässen, meinem Empfinden nach zu urteilen, nicht all zu einschneidend, und liegen im Rahmen des Zumutbaren wie auch innerhalb der natürlichen Reaktions- und Regenerierfähigkeit, in jeden Fall sicher geringer als bei grösseren Anlässen. Bewusst möchte ich hier auf den Vergleich zu anderen kulturellen und sozialen Anlässe verzichten, da es immer einfach ist, mit dem Finger auf andere zu zeigen und sich so der Verantwortung zu entzieht.
Ideal wäre, wenn auch „illegale“ Anlässe bewilligt durchgeführt werden könnten, da Anwohner, Landeigentümer wie auch Gemeinden, Forst- und Wildaufseher etc. ein Mitspracherecht zugeteilt würde, und aus diesem Dialog für beide Seiten wichtige Erfahrungen und Einsichten resultieren könnten. Des Weiteren würde empirisches Wissen und Erkenntnis der verschiedenen Interessengemeinschaften in die Planung einfliesen und ausgetauscht werden und auf diesem Wege den bestmöglichen Kompromiss gefunden. Ein weiterer Vorteil wäre, dass eben diese Vertretungen ernst genommen würden und den ihnen von der Gesellschaft bzw. Gemeinschaft zugeteilten Bestimmung auch gerecht werden könnten, auch wenn hier eine gewisse Kompromissbereitschaft von jeder Seite gefordert würde. Auch würde diesen Anlässen ihre gesellschaftliche „Anonymität“ genommen und diese hätte eine Ansprechstelle, welche Verantwortung übernehmen bzw. wahrnehmen würde (und auch nimmt). Es beängstigt einem nichts mehr, als das Anonyme oder Unbekannte - wenn der Schleier einmal gelüftet wird, sieht das klare Bild meist wesentlich menschlicher und vertrauter aus.
Mit diesen Gedankenassoziationen befinden wir uns schon mitten in der Diskussion um bewilligte Anlässe. Ich persönlich empfinde es als sehr couragiert und charakterfest, dass es solche Menschen gibt, welche diese Verantwortung wahrnehmen und für „ihren“ Anlass gerade stehen. Oft geht diese Verantwortung auch mit einem massiven finanziellen Risko und persönlicher Aufopferung einher und nicht, wie viele vielleicht zu denken pflegen, mit einem easy und ertragreichen Lebensunterhalt (zumindest bei seriösen Veranstalter), soweit ich dies zu beurteilen vermag.
Aus diesen und anderen Gründen finde ich es extrem schade und unverständlich, dass gerade in letzter Zeit (?) diese Bewilligungsverfahren verschärft und zum Teil gar verunmöglicht wurden/werden. Leider habe ich persönlich nicht gefestigte oder bestätigte Fact’s betreffen dieser Entwicklung, habe jedoch von verschiedener Seite davon vernommen. Ich möchte hier keine Gerüchte lostreten und wäre daher auch selber sehr an gesicherten oder auch empirischen Informationen anderer Menschen interssiert.
Für mich wäre eine solche Entwicklung, denn es eine solche gibt, ausgesprochen Besorgnis erregend und würde meinem persönlichen Rechtsempfinden fundamental zuwiderlaufen. Denn Sinn und Zweck dieses Bewilligungsverfahren sollte sein, gemeinsam einen Rahmen und Weg zu finden, solche Tanzveranstaltungen so planen zu können, dass möglichst wenig Menschen in ihrer persönlichen Freiheit beschnitten werden. Durch solche Massnahmen seitens der Behörden werden utilitaristische und multilaterale Ansätze in ihrer Entwicklung gehemt und zum Teil gar verunmöglicht werden, was gegen jegliche Logik verstossen würde. Durch das Erschweren oder gar Verunmöglichen dieser an sich sehr begrüssenswerten Entwicklung seitens der Festival Veranstaltung, gerade auch für Anwohner und Gemeinden, werden diese Bemühungen seitens der Veranstalter versanden und sich früher oder später in eine Rückläufige Tendenz ins „illegale“ abzeichnen, was wohl kaum im Interessen der behördlichen Organe sein kann. Was verständlich wäre, wenn vermehrt Verkehrskontrollen durchgeführt werden würden, da im Falle von alkoholisierten oder anderweitig nicht voll urteilsfähigen Verkehrsfahrzeugführer andere Menschen massiv in ihren Freiheiten beschnitten werden können. Jedoch für das momentan abzeichnende Vorgehen der Behörden kann ich keinerlei Verständnis aufbringen und stosse mich massiv an den diametral auseinander gehenden Bemühungen der verschiedenen Interessengruppen. Als einzig verwendbares Motiv für das Vorgehen der Behörden sehe ich den Versuch, die Erscheinung der Goaszene einzudämmen und diese wieder zurück in den gesetzlichen Untergrund abzudrängen, um dann mit entsprechenden „rechtsstaatlichen“ Mitteln dagegen vorgehen zu können. Sollte dies wirklich der Fall sein, wäre ich von unserem Rechtsstaat masslos enttäuscht. Es darf und sollte in einem fortschrittlichen Staat Entwicklungsraum für kulturelle und künstlerische Aspekte geben, und diese von staatlicher seit her zu unterbinden wäre weit gefehlt. Doch leider zeigt uns die Geschichte, dass sich die Gesellschaft und die etablierte Meinung schon seit jeher schwer tat mit neuem kulturellen und spirituellen Gedankengut, und diesem anscheinend Heute wie auch Gestern, nur mit staatliche Gewalt begegnen kann, statt diese neuen Einflüssen wahrzunehmen und mit ihnen gemeinsam eine Weiterentwicklung des Bestehenden anzustreben.
Es scheint für mich schon fast symptomatisch zu sein, dass am Anfang der christlichen Welt der „Sündenfall“ steht, wo das Menschengeschlecht aus dem Paradies vertrieben wurde, weil sie die Frucht vom Baum der Erkenntnis zu sich genommen haben. Dies scheint sich wie ein roter Faden durch den christlich abendländischen Kulturkreis bis heute hindurch zu ziehen. Doch zu diesem Thema möchte ich mich hier nicht weiter äussern (würde dann wohl diesen Rahmen vollständig sprengen).
Abschliessend möchte ich hier noch auf die Unvollständigkeit meines Beitrages hinweisen, da die Realität bestimmt noch viel komplexer strukturiert ist, und ich keinesfalls dogmatisch (-christlich -> sorry für den Seitenhieb, konnte es mir nicht verkneifen ;-)) diesen Beitrag als absolut gegeben hinstellen möchte, sondern mich vielmehr freuen würde, wenn andere Menschen eine andre Ansicht zu gewissen Stellen haben und diese auch so zum Ausdruck bringen. Mein Ziel war nicht, wertend über bewilligte oder nicht bewilligte Anlässe zu urteilen – sondern vielmehr versucht zu haben, deren komplexes Umfeld und Wirkungsfeld ansatzweise etwas erleuchtet zu haben und auf neue Entwicklungen hin gedeutet zu haben, falls es solche wirklich gibt.

Freue mich auf Eure Meinungen
See the light – keep it real
Rapha


Zuletzt geändert von Raphael am Fr 15. Jul 2011, 23:28, insgesamt 2-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo 5. Jul 2004, 12:29 
Uff... tnx Raphael, your post is toooo long...

Organisiert legale Partys, dann gibt's auch kein Aerger.

LOVE


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Fr 9. Jul 2004, 12:32 
Offline
Silver Member
Silver Member

Registriert: Mo 10. Nov 2003, 19:57
Beiträge: 107
Wohnort: Garten Eden
Hallo Shorty

Danke för Dini Röckmäldig. Ech stemmder zue, dass do mi Bitrag echli lang usgfalle esch - ha aber scho Müeh gha mech öberhaupt so "chorz" z'Fasse, dass ech einigermasse das cha zom Usdrock brenge, woni gärn hät wöue.
Zo Dim Vorschlag: "Organisierted doch Legali Party de gez ou kei Ärger" stemm ech Der voll zue !

Nome wenn äbe grad das emmer schweriger werd, ond die Entwecklig he zo legale Party emmer steiniger werd, wöu s' Bewelligungsverfahre i gwösse Kanton mettlerwille praktisch onmöglech worde esch, fend ech das persönlich e sehr en besorgniss erregendi Entwecklig ond werd längerfreschtig döthäne füehre, dass mer weder meh ned bewelligti Party's werd mache. Wenn de aber d'Polizei Organ im gliche Zog achönded, dass mer gäge illegali Party wie gäge Demonstrante wot vorgoh, de esch das, grad i abetracht vo dem, dass sie jo säuber die Partyverastaltige is illegale wend abdränge, no vell krasser.
Anders wörd's usgseh, wenn de Kanton sech wörd Bemüehe, zäme med Partyverstalter e Wäg z'fende, om settigi Party's vermehrt bewelligt chöne döre z'füehre ond denne gäge die no verblibende illegale Party wörd vorgoh, wär das en andere Fall.
Aber eso fend ech das Vorgehe vo de Behörde ned i Ornig ond es stört mis Rächtsempfende gwaltig. Leider werd dä Wäg de wohl oder übel iner Konfrontation ände, statt immene gmeinsam abgsprochne Vorgehe, wo beidi Sitte chöndet devo profitiere.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo 12. Jul 2004, 23:22 
ich hab bisher einmal eine illegale party organisiert..einmal und nie wieder..

eine legale party ist in meinen augen einer illegalen um einiges vorzuziehen.. als besucher weiss ich, das ich alle zeit habe welche ich brauche um die party zu geniessen..als dj weiss ich das ich sicher sounden kann..als organisatior weiss ich das ich keinen polizei stress habe und eigentlich auch niemand in seiner privatsphäre störe (sonst hätte man mir die party wohl nicht erlaubt :wink:)

eine legale party bedeutet einfach für alle weniger stress und ärger.. und ich denke jede illegale party stellt uns in ein noch schlechteres licht und macht es noch schwerer legale parties zu organisieren..und zu geniessen!!

also, legal oder illegal nicht scheissegal! nur legal, das macht spass!!

so, werde mich sicher nochmal zu diesem thema äusern..aber jetzt mal zuerst schlafen :)

ach, und wer legale parties unterstützt, nicht vergessen, 31. juli 2004, legale demo für legale goa parties ab landesmuseum/hb zürich um 14.00!!

shalom


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo 19. Jul 2004, 13:04 
Offline
dj
dj
Benutzeravatar

Registriert: Sa 25. Okt 2003, 16:24
Beiträge: 522
Wohnort: Zurich Highlands
hihi, ich denke gerade an vergangene zeiten, an früher, als sogar die indoor-partys illegal waren: sibir schlieren, spinnerei bülach etc.
huiii ui uii ;-)
grüsse, 3õline


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Fr 10. Dez 2004, 11:58 
Offline
Silver Member
Silver Member

Registriert: Mo 10. Nov 2003, 19:57
Beiträge: 107
Wohnort: Garten Eden
Hier ist ein Bericht, welcher was mit dem Topic hier zu tun hat. Gut, dass hier das Obwaldner Kantonsparlament zu diesem Entschluss gefunden hat und kein generelles Verbot von Goaparty's ausgesprochen hat.
------------------------------------
Kein Verbot für Goa-Partys
Sarnen - Im Kanton Obwalden können weiterhin Goa-Partys stattfinden. Der Kantonsrat hat ein Postulat, das Goa-Partys in unserer Alpenlandschaft verhindern wollte, für nicht erheblich erklärt.
Anlass zum Vorstoss gaben Goa-Partys an drei Wochenenden im Juni und Juli dieses Jahres. An diesen Wochenenden seien Wanderer und Touristen im Gebiet Lungern-Schönbüel durch unerträglich laute Musik gestört worden.

Aus dem ganzen Sarneraatal seien bei der Polizei Reklamationen eingegangen. Auch im benachbarten bernischen Hasliberg sei die laute Musik, die jeweils bis am Morgen um sechs Uhr zu hören war, als störend empfunden worden.

Im Postulat war auch auf Überschreitungen des Lärmgrenzwertes, auf negative Auswirkungen auf das Wild sowie das Risiko von übermüdeten und betäubten Partyteilnehmer im Strassenverkehr hingewiesen worden.

Kein generelles Verbot

Die Regierung wollte von einem Goa-Party-Verbot nichts wissen. Die geltenden Bestimmungen, hielt sie fest, böten genügend Schutz vor gesundheits- und umweltgefährdenden Immissionen. Ein generelles Verbot für bestimmte Veranstaltungen sei nicht angezeigt. Angestrebt werde die geordnete Durchführung solcher Anlässe.

Gegen ein allzu strenges Vorgehen spreche auch die volkswirtschaftliche Bedeutung von Grossveranstaltungen, führte die Regierung weiter aus. In Lungern-Schönbüel werde beispielsweise an den drei Wochenenden, an denen Goa-Partys stattfinden, mehr als ein Drittel des Sommerumsatzes erzielt.

Das Parlament folgte der Regierung und lehnte es mit 30 zu 13 Stimmen ab, das Postulat erheblich zu erklären.

Quelle: SDA

--------------------------------

Gruss Raphael


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Di 21. Dez 2004, 10:27 
Offline
dj
dj
Benutzeravatar

Registriert: Mi 25. Aug 2004, 14:15
Beiträge: 82
Wohnort: Altdorf UR
bergpriester hat geschrieben:
ich denke, illegale parties sind out und absolut kontraproduktiv. der zukunft gehört die legalität. übrigens kann man auch kleine parties legal veranstalten, vorausgesetzt man übt sich in geduld und nimmt all die mühen auf sich, die eben verlangt werden.


ich hätte es nicht schöner sagen können ... genau auf den punkt getroffen :P

grüsse
temple


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC - 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
[ Time : 0.034s | 14 Queries | GZIP : On ]