mysticalforum • Thema anzeigen - Sie sind eigentlich alle verärgert
Aktuelle Zeit: Fr 15. Nov 2019, 17:52

Alle Zeiten sind UTC - 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 18 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Sie sind eigentlich alle verärgert
BeitragVerfasst: Di 2. Dez 2008, 15:07 
Frühmorgens schon, wenn sie sich im Auto dem Parkplatz nähern, beginnt es. Manchmal rückt auch erst nach dem Schliessen der Autotür, nachdem das Radio verstummt, erst nach ein paar Schritten Richtung Eingang, die Abneigung gegen die bevorstehenden Stunden in den Vordergrund.

Hier, ausserhalb der Firma, ist der Krampf noch nicht so akut. Einige schleichen mit gesenk-ten Köpfen Richtung Firmentür. Sie scheinen eher in ihren Rucksäcken zu hängen, als dass sie diese tragen. Andere pressen dieses Gefühl bereits ein wenig tiefer in sich hinein, viel-leicht einen oder zwei Zentimeter unter ihre Oberfläche. Ihr Gesicht wirkt kühl und starr. Sie gehen an einem vorbei, ohne einen auch nur eines kurzen Blickes zu würdigen. „Macht Platz für mich und meine Arbeit“ strahlen sie aus, obwohl sie das vermutlich gar nicht so empfin-den. Hie und da erblickt man einen Menschen im zügigem Gang. Mit einer Zigarette in der Hand, an der er gierig saugt, vermittelt er klar: „Ich bin ganz wichtig und muss dringend zur Arbeit. Weil ich gestern bis spät abends nach zwei Überstunden noch irgendwo aktiv war, bin ich jetzt übermüdet und zu spät aufgestanden. Ich muss mich darum beeilen. Denn ohne mich geht ja nichts“. Auch der Gang auf dem Absatz mit etwa zwei Portionen zuviel Selbstsicher-heit sticht heraus. „Ich bin hier der Chef. Darum muss ich dich nicht anschauen“ strahlt es ei-nem entgegen.

In gewisser Hinsicht sind sie alle motiviert. Ihr tägliches Erscheinen zeigt mindestens ein Bestreben, Geld zu verdienen. Da haben wir ein Stück Motivation, welches eigentlich eine gute Sache ist. Schliesslich verdient man mit der Arbeit in erster Linie seinen Lebensunter-halt. Es scheint aber bei näherem Betrachten etwas schwierig, aus dieser Motivation die nöti-ge Kraft zu tanken. Gerade heute werden Motivation und Eigenverantwortung in der Wirt-schaft über alles gepredigt. Nur ist mit dem täglichen Erscheinen die Arbeit der meisten ja noch nicht getan, und genau hier fängt das Problem an.

Auf viele Menschen auf dem Arbeitsweg scheint das zuzutreffen. Sie kommen, um Geld zu verdienen und haben keine Möglichkeit sich zu verstecken, keine Schlupfwinkel, um sich zu-rück zu ziehen. Den ganzen Tag sitzen sie im Blickwinkel ihrer Vorgesetzten und es wird von ihnen verlangt, dass sie nicht nur ihre Arbeit tun, sondern auch, dass sie diese motiviert und mit Hingabe tun. Das sollen sie selbstverständlich auch, nachdem sie wiederholt schlecht be-handelt wurden, weil ein anderer Arbeitender seinerseits den Frust, den er nicht mehr halten konnte, an ihnen abgeladen hat. Erschwerend hinzu kommt noch, dass man schliesslich gut sein und geschätzt werden will. Manch einer möchte, obwohl er an der gegenwärtigen Arbeit keine Freude findet, aufsteigen und quält sich so noch strenger als es nötig wäre.

Kubikmeterweise stopfen sie Frustration und Unlust in sich hinein. Sie schlucken die Mono-tonie, den Stress und die Frustration, die sie innerlich fast zum brodeln bringt. Diese beiden und all die anderen negativen Gefühle regen den Fluchtinstinkt des Menschen auf tiefster Ebene an. Er befiehlt uns damit von innen heraus, dass wir diesen Ort verlassen sollen. Dass wir ihn verlassen sollen, weil nicht gut ist für uns, was da mit uns passiert. Und er befiehlt es, weil wir Gefahr laufen, durch die Gefühlsregungen auch anderen zu schaden, wenn wir nicht fliehen.

Es ist fast wie mit schlechtem Essen. Jeder kann ein wenig davon ertragen, ohne dass ihm et-was passiert. Die gesunde Verdauung wehrt eine gewisse Menge schlechter Nahrung einfach ab. Wird die Menge grösser, so erfahren wir zum Beispiel eine Blähung. Ein übelriechender Geruch in uns entsteht und muss aus uns heraus. Wird die Menge noch grösser, werden wir durch unsere belastete Verdauung immer mehr geschwächt. Das geht soweit, bis wir unseren Tag auf dem stillen Örtchen damit verbringen, uns des im Übermass entstandenen Mülls zu entledigen.

Genau wie mit dem Essen scheint mir das auch mit vielen Geistern zu gehen. Diese Menschen nehmen Unmut, Frustration und manchmal sogar Zorn in grösserem Masse auf, als sie ertra-gen können. Sie müssen das alles schlucken, denn wie mit einer Waffe droht ihnen ein Büro mit einer Kündigung oder ausbleibender Teuerungsanpassung, wenn sie es nicht tun. Sie stop-fen die schlechte Nahrung in sich hinein... hinein... hinein. Und ganz langsam entsteht die Blähung.
Einen Moment lang versuchen sie natürlich so zu tun, als ob nichts wäre. Nur schon aus purer Rücksicht auf die anderen, und vielleicht auch um stark zu wirken, pressen sie die geistigen Pobacken zusammen. Aber niemand kann so was ewig verkneifen. Genauso wie ein Darm das Bedürfnis anmeldet, abzugasen, genauso wie er seinen Druck auf den Anus stetig steigert, be-ginnt im Innern der Zorn an die Hülle des Willens zu pochen. Irgendwann bricht der Wille, da er begrenzt ist. Dann tun diese Menschen Dinge, die den Mitmenschen in ihrer Nähe schaden. Sie belasten sie mit den entstandenen, übelriechenden Gasen, die ihrerseits als schlechte, geis-tige Nahrung wirken. Auch wenn sie es nicht wollen, durch das Abgasen im Umfeld treiben sie den bestehenden Kreislauf weiter voran. Manchmal kommt es mir vor, als ob einige sogar ihren geistigen Dünnschiss bis zum letzten halten wollten. Sie sind stark und schaffen es län-ger sich zu Kasteien. Aber man stelle sich nur einmal vor was passiert, wenn ihre Kraft bricht.
Andere haben, so scheint es mir, den Zustand akzeptiert und kultivieren nahezu eine geistige Haltung des Abgasens. Sie neigen täglich mehrmals den Kopf leicht nach vorne und unten, blicken dem gegenüber hart in die Augen und zeigen mit dem Zeigefinger auf ihn, wenn er sich nicht konform verhält oder sie in geringster Weise stört.

Alle scheinen sie mir wütend und frustriert zu sein, auch wenn man es nicht auf den ersten Blick erkennen kann. Bestimmt wollten sie das einst nicht, hatten alle gute Beweggründe, ei-ne Stelle anzutreten und vielleicht sogar gute Vorsätze, wie sie diese meistern wollten. Doch sie haben es nicht geschafft und schaffen es immer noch nicht. Alle diejenigen, die bleiben, geraten in den Strudel, der seit langem zu bestehen scheint. In ihm scheint keiner schwimmen zu können. Im Gegenteil, es ist nur eine Frage der Zeit, bis sie sich so bewegen, dass sie den Strudel nur mehr anfachen, in dem sie dann selbst ertrinken.
Irgendwann ist ihr Mass voll und sie können Aggression, Frust und Unmut einfach nicht mehr aufnehmen und umwandeln. Sie verlieren ihr wirkliches Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl und werden dadurch zu einem Teil des Systems. Einige tun es unbewusst, andere sind sich des inneren Zerfalls bewusst. Sie kommen aber zum Schluss, dass sie keine andere Wahl ha-ben.

So oder so, auch der edle und fertige Klang der soliden Autotüre macht diese Tatsache in der Dunkelheit des kalten Wintermorgens nicht besser. Auch der Radiowecker eines bekannten Designers macht das Aufstehen nicht einfacher, und der teure Wein am Abend spendet nur einen kurzen, schwachen und vorübergehenden Trost. Und doch scheinen viele an diesen Kult zu glauben und ihm nahezu zu verfallen. Sie haben alle bereits den grauen Star auf ihren geis-tigen Augen und ein starkes Ohrensausen in ihrem dritten Ohr.
Woher kommen sonst wohl die vielen, verschiedenen Wellness Angebote? Die ultimativen Orte totalen Einklangs und Stille, weit weg vom Alltag? Oder die absolut exklusiven Parties in ausgefallenen Locations; der Lifestyle, der heute wohl bereits in tausend Arme aufgefächert ist, und der von vielen über alles gehalten und gelebt wird? Die Liste könnte wohl über eine weitere Seite ausgedehnt werden. Ich verzichte gerne darauf.
Wir ziehen uns an Wochenenden oder freien Tagen zurück an einen entfernten Ort, weit weg von unserem täglichen Leben und unseren Problemen. Wir machen eine kleine Kur, damit sich unsere Verdauung wieder ein wenig beruhigen und erholen kann. Wir dürfen uns das ja auch gönnen, denn wir haben die ganze Woche über hart gearbeitet; wir haben viel ertragen und den Teller immer ganz leer gegessen, egal was serviert wurde.

Man kann wohl niemandem einen Vorwurf machen, denn das wäre absurd. Wie könnte man jemandem einen Vorwurf machen, der Blähungen hat, weil er etwas schlechtes zu essen er-wischt hat?
Genauso absurd scheint aber die Tatsache, dass wir diejenigen, die an einer Blähung leiden, nicht ins Freie oder auf Abstand gehen lassen. Wir füttern sie mit dem Essen weiter, das ihnen nicht gut bekommt. Wenn sie einmal kräftig abgasen, schelten wir sie noch und betiteln sie als schlechte Menschen. Wir bieten der Blähung regelrecht unsere Unterstützung an. Aber auch das ist kein Anlass zu einem Vorwurf, denn es ist ja, wie beschrieben, ein Kreislauf, in dem sich der oder die Scheltende ebenfalls befinden muss.

Es geht überhaupt nicht darum, zu klagen oder Vorwürfen zu machen. Wäre es nicht einfach schön, wenn wir gesellschaftlich soweit kommen könnten, dass wir diejenigen, die unter ei-ner Blähung leiden, an die frische Luft führen könnten? Wenn wir denjenigen mit Durchfall eine freistehende Toilette zeigen könnten? Ihnen vielleicht ein Getränk mit Elektrolyten brin-gen könnten, um das Wasser und die Mineralstoffe zu ersetzen, die sie durch den Dünnpfiff verlieren?
Fangen wir doch einfach bei uns selbst an, und achten wir darauf wovon wir uns körperlich und geistig ernähren. Und helfen wir gleichzeitig anderen, damit ihnen wohler wird, denn das ganze ist ein Kreislauf. Nehmen wir uns Zeit und analysieren unsere tägliche, geistige Nah-rung. Finden wir heraus, was die Magen-Darm-Verstimmungen auslöst. Eine Gesellschaft, die von chronischen Verdauungsbeschwerden geplagt ist, scheint mir auf jeden Fall sehr bedürf-tig zu sein. Und sie verdient unsere Hilfe.


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Di 2. Dez 2008, 15:18 
Offline
Platin Member
Platin Member

Registriert: Di 21. Aug 2007, 21:47
Beiträge: 587
Weise Worte...danke Sven für de Bitrag O:)

Edit:
In Anbetracht bevorstehender Weihnachtsfeiertage und dem damit verbundenen Einkaufsstress für viele Mitmenschen wäre es schön, auch die Blähungen des Verkaufspersonals zu berücksichtigen.
Sie stehen nicht nur enorm unter Druck, weil ihr Chef ihnen im Nacken sitzt, über ihre Schulter guckt und nach Umsatz schreit. Nein, sie müssen sich auch noch dem Frust, der Unzufriedenheit und dem Ärger der Kunden aussetzen. Für die sind sie willkommene Beute, um so richtig 'abzugasen'.
Immer freundlich lächeln...denn sie müssen jobbedingt gute Miene zum bösen Spiel machen, manch verletzende Bemerkung einstecken, sind oft den Tränen nahe am Ende eines langen Arbeitstages.
Vielleicht ist es sogar noch einer dieser verkaufsoffenen Sonntage, die jetzt ach so modern sind...an denen sie gerne mit ihren Kindern gebastelt hätten oder im verschneiten Wald spazieren gegangen wären.

Da kann manchmal ein freundliches Lächeln seitens der Kundschaft wahre Wunder wirken. Ein kurzer Moment des Verstehens, der Verbundenheit, der Nachsicht und des Erkennens...dass wir alle Menschen sind...mit der einen oder anderen Blähung O:)

_________________
Sei das Wunder, das du erleben willst! Bild

Man bekommt im Leben nicht das, was man sich wünscht, sondern das, woran man glaubt oder was man für möglich hält!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: So 7. Dez 2008, 01:00 
Danke Sven, für Deine weisen Worte /color
Danke Psychobella, für deinen passenden Hinweis O:)
Und danke Spambot für das reanimieren dieses Threads ;) [EDIT: Sonst hät' ich ja diesen passenden Hinweis gar nicht gesehen... /happy ]

L&L


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Mo 8. Dez 2008, 08:09 
Danke euch beiden fürs Lesen. Der Text war ziemlich lange was die meisten wohl etwas abgeschreckt hat.

Love&Light


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Mo 8. Dez 2008, 09:49 
Offline
Gold Member
Gold Member

Registriert: Mi 9. Aug 2006, 06:37
Beiträge: 206
Sven hat geschrieben:
Danke euch beiden fürs Lesen. Der Text war ziemlich lange was die meisten wohl etwas abgeschreckt hat. t


Lol
Aber recht hast du. Nur liegt das nicht an der Länge deines Textes, sondern an der Lesebreitschaft "heutiger Leser". Lieber Bigbrother guckn halt, alder. /yo

Danke auch von meiner Seite füre "das Textli".

fish-eh


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Fr 2. Okt 2009, 11:31 
The Dude hat geschrieben:
[EDIT: Sonst hät' ich ja diesen passenden Hinweis gar nicht gesehen... /happy ]


genau =D>


The Dude hat geschrieben:
L&L


und einen internetanschluss :-s

danke, sven...bella...psychobot...und all die, die sich zwischendurch auch die zeit nehmen, die etwas längeren posts zu lesen...

danke!


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Fr 2. Okt 2009, 17:49 
Offline
Platin Member
Platin Member
Benutzeravatar

Registriert: Do 19. Okt 2006, 20:39
Beiträge: 2114
Wohnort: Dortwodierömerwohnten
danke Sven für den text, kam der aus deiner feder denk ich mal? bin momentan echt am abgasen!!!
danke U.S.L. fürs "hochschieben" des threads, hätt ihn sonst nie gelesen... O:)

_________________
˙·٠•●°^°●•٠·˙Mensch: Das einzige Lebewesen, das erröten kann. Es ist aber auch das einzige was Grund dazu hat! (Mark Twain) ˙·٠•●°^°●•٠·˙

˙·٠•●°^°●•٠·˙ich kann gar nicht so viel fressen wie ich kotzen möchte... (unser Dude)˙·٠•●°^°●•٠·˙

˙·٠•●°^°●•٠·˙Die Notwendigkeit des Überlebens der menschlichen Rasse wird im allgemeinen überschätzt! (Leslie Dean Signer) ˙·٠•●°^°●•٠·˙

˙·٠•●°^°●•٠·˙Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Schutzmauern, die anderen bauen Windmühlen...(aktuelle schweizer politik sieht auch etwa so aus...!) ˙·٠•●°^°●•٠·˙

˙·٠•●°^°●•٠·˙auch Müll im Kopf ist Umweltverschmutzung (VriMvriM?) ˙·٠•●°^°●•٠·˙

Bild


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Fr 2. Okt 2009, 20:43 
Offline
Platin Member
Platin Member
Benutzeravatar

Registriert: Do 8. Feb 2007, 07:59
Beiträge: 532
Wohnort: Lenzburg
hab zwar nur den ersten 1/3 richtig gelesen und danach nur noch soweit überflogen das ich den innhalt eingermassen mittbekommen habe, aber muss denoch sagen; es erinnert mich bööööööös an meil leben. zwar keines wegs an meinen beruflichen alltag den ich führe (und da kann ich eigentlich mit stolz sagen; ich hab ein GEILEN JOB!!!), sonder eher an die welt in der ich lebe. das darin geschilderte lebensgefühl von aufopfern und ankotzen kenn' ich eher aus dem system und der grund-mentalität/-einstellung unserer zivilistion. fühle mich eher in unserer kultur fehl am platz alls in der arbeitswelt. kommt wahrscheintlich auch dadurch, da ich schon immer das feeling dazu hatte, mich bei arbeitsplätzen zu bewerben, wo es eh schon von freaks wimmelt.

naja, wenigsten ein ort in dem ich mich wohl fühle (abgesehne von meinem sozialem umfeld... ;) )

_________________
...wo Atmosphäre zu Plasma wird...

Bild


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Fr 2. Okt 2009, 20:49 
Offline
Platin Member
Platin Member
Benutzeravatar

Registriert: Do 19. Okt 2006, 20:39
Beiträge: 2114
Wohnort: Dortwodierömerwohnten
also ich fühl mich beim job genauso... bin auch am rumstudieren was ich denn in zukunft machen soll... muss dringend einen wechsel kriegen!

äähm, was arbeitest du denn säureRaver303? :-k

_________________
˙·٠•●°^°●•٠·˙Mensch: Das einzige Lebewesen, das erröten kann. Es ist aber auch das einzige was Grund dazu hat! (Mark Twain) ˙·٠•●°^°●•٠·˙

˙·٠•●°^°●•٠·˙ich kann gar nicht so viel fressen wie ich kotzen möchte... (unser Dude)˙·٠•●°^°●•٠·˙

˙·٠•●°^°●•٠·˙Die Notwendigkeit des Überlebens der menschlichen Rasse wird im allgemeinen überschätzt! (Leslie Dean Signer) ˙·٠•●°^°●•٠·˙

˙·٠•●°^°●•٠·˙Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Schutzmauern, die anderen bauen Windmühlen...(aktuelle schweizer politik sieht auch etwa so aus...!) ˙·٠•●°^°●•٠·˙

˙·٠•●°^°●•٠·˙auch Müll im Kopf ist Umweltverschmutzung (VriMvriM?) ˙·٠•●°^°●•٠·˙

Bild


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Fr 2. Okt 2009, 21:47 
Offline
Platin Member
Platin Member
Benutzeravatar

Registriert: Do 8. Feb 2007, 07:59
Beiträge: 532
Wohnort: Lenzburg
ich arbeite in einem schulrestaurant für migranten. das ist ein integrationsprojekt und wir bieten ein gastgewerbekurs an, welcher 6 monate dauert. grundvoraussetztung ist natürlich einen deutsch-basiskurs.
dort arbeite ich als postenchef und hab den gardemanger, patesserie und die rüsterei plus 4 kursteilnehmer unter mir.

ist nicht immer ganz einfach (besonders nach gewissen weekends) ;) aber ich hab ganz bestimmt keine durchschnitts "bünzli-schwiitzer" um mich - dafür jede mänge kulturen...

/bigs /happy /grim

was machst du so beruflich und weshalb so dringent einen wechsel?

_________________
...wo Atmosphäre zu Plasma wird...

Bild


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sa 3. Okt 2009, 16:32 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mo 1. Jan 2007, 12:06
Beiträge: 27
Wohnort: Lithuania
=D> =D> =D> =D> =D> =D> =D> =D> =D> =D> =D> =D> =D> =D> =D> =D>
Eigentlich alles schon gesagt, trotzdem immer wieder schön zu wissen das man nicht allein ist mit seiner Einstellung.Die Gesellschaft ist und macht uns alle krank wenn wir mitspielen , und oftmals auch wenn wir dagegenspielen , doch wenn wir zusammenfinden und zurück zum wesentlichen gehen , ist es möglich wieder heil und sich selbst zu werden und ich denke Leute wie wir haben die letzten Jahre doch einiges positives ins Rollen gebracht (alternative communitys , Rainbow Family, Earthdance.......)
Mir haben immer alle gesagt ; ich sei verrückt und werde die Welt nicht ändern , und das stimmt , ich bin VER-rückt von dem was die gesellschaft als NORM-al empfindet und es stimmt das ich die Welt nicht ändern kann----Aber WIR können die Welt verändern .
Ich denke wir sollten das Internet als mittel brauchen uns und unsere Ideen zu vernetzen und zu tun was wir wollen , abmotzen oder rumträumen wird zu keiner Veränderung führen.
In diesem Sinne ....

http://www.myspace.com/djsecretvision

_________________
Keep the Secret!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi 8. Sep 2010, 04:34 
u.s.l. hat geschrieben:
The Dude hat geschrieben:
L&L

und einen internetanschluss :-s
lol, genau ;)
jetz hani wieder.. aber tuet nöd/noni rächt..
für die paar bits söts aber lange *g*

...knapp... hmm...

peace zäme


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Mi 8. Sep 2010, 10:07 
Bild


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Mo 13. Sep 2010, 10:15 
Offline
Platin Member
Platin Member

Registriert: Mi 8. Apr 2009, 23:55
Beiträge: 1433
biberfreund hat geschrieben:
Bild


Yeah! haha - das isch genau de punkt. :D

_________________
Das was wir brauchen, das was wir geben - das sind wir.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mo 11. Apr 2016, 06:06 
Offline
Platin Member
Platin Member

Registriert: Mo 19. Sep 2011, 08:33
Beiträge: 1111
Wohnort: hab ich
willkommen. wieder hochschieben - haben noch längst nicht alle gelesen.

:-#

_________________
there is nothing real outside our perception of reality


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 18 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC - 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
[ Time : 0.040s | 15 Queries | GZIP : On ]