Aktuelle Zeit: Do 23. Nov 2017, 18:31

Alle Zeiten sind UTC - 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 17 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: 100% Cannabis
BeitragVerfasst: Do 19. Nov 2009, 19:51 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mo 20. Jul 2009, 10:16
Beiträge: 22
Wohnort: Luzern
100%Cannabis

Allgemeine THC-Wirkung und Nebenwirkung:
Körperliche Reaktionen:
Beim Menschen wirkt sich THC vor allem auf Funktionen des Herz-Kreislauf-Systems und des Zentralnervensystems aus: Fast immer steigt die Pulsfrequenz, der Blutdruck wird hingegen kaum beeinflußt. Die Körpertemperatur kann leicht herabgesetzt sein. Der Blutzuckerspiegel ist nach Cannabis-Konsum erniedrigt, was zu einem gesteigerten Appetit - insbesondere nach Süßem - führt.


Wirkung auf die Psyche:
Die subjektiv empfundenen Wirkungen sind unterschiedlich. Sie sind abhängig von der Dosis, dem Verhältnis der einzelnen Cannabinoide zueinander, dem Aufnahmeweg, der Erfahrung und Erwartung der Konsumenten (set), den äußeren Gegebenheiten, und dem augenblicklichen Gemütszustand der Konsumenten (setting). Alle Sinneseindrücke und Empfindungen können verstärkt werden, während Leistungs- und Konkurenzdruck an Bedeutung verlieren. Das Zeitgefühl ist verändert, eine Stunde kann wie drei erscheinen. Konsument(inn)en berichten über gesteigertes Wohlbefinden, leichte Euphorie, Entspannung und eine Befreiung von Ängsten. Bei höheren Dosen können Wahrnehmungsverschiebungen und veränderte Sinnseseindrücke (allerdings nicht im Sinne von echten Halluzinationen) erlebt werden: So kann von Gegenständen eine Ausstrahlung ausgehen, die den gesamten Raum zwischen diesen und dem Wahrnehmenden atmosphärisch ausfüllt. Diese Intensivierung geht aber nicht mit einem Antriebs-überschuß sondern mit einer gemäßigten Wendung nach innen einher. Eine beschriebene "wohlige, warme Atmosphäre" breitet sich aus; zusammen mit anderen Menschen wird ein Gefühl der Zusammengehörigkeit vermittelt und die Empfindung, daß man sich gegenseitig versteht, ja schon immer verstanden hat. Anders als bei Alkohol führt gelegentlicher hoher Cannabiskonsum am nächsten Tag zu keinem Drogenkater, die Konsument(inn)en fühlen sich oft sogar ausgesprochen "gut drauf", wenn auch die Motivation zur Arbeit nach intensivem Cannabiskonsum am nächsten Tag zuweilen reduziert sein kann. Geringer bis mittlerer Cannabiskonsum hat darüber hinaus oft ausgeprägte aphrodisierende Effekte (was auch durch eine bundesweitweite Umfrage der Berliner AG Drogen bestätigt wurde); nicht ohne Grund taucht deshalb Cannabis als Bestandteil der orientalischen Liebes- und Glückspillen auf. Die Ausbildung einer Toleranz (es werden immer höhere Dosen benötigt, um die gleiche Wirkung zu erzielen) kommt beim THC in nur sehr geringem Umfange vor, auch eine Kreuztoleranz zu anderen Drogen (die Wirkung dieser Drogen wird aufgehoben) wurde für THC nicht beschrieben.

Nebenwirkungen/Risiken des Cannabiskonsums:
Unter akuter THC-Wirkung kann es zu einem trockenen Mund und gelegentlich zum Auftreten von Schwindel-gefühlen kommen. Häufig erweitern sich die Blutgefäße in der Hornhaut des Auges, wodurch sich die Augen nach dem Konsum von Cannabis stark röten können. Ansonsten sind die Cannabinoide gut verträglich und führen zu keinen körperlichen Langzeitschäden. Bei psychisch labilen Menschen kann der Konsum von Cannabis (und Halluzinogenen) zur Verstärkung der psychischen Probleme führen (zB: Panik, Schweißausbrüche,...).

Schädigung der Atemwege:
Der Cannabisrauch allerdings enthält ebenso wie Tabak Teer und damit Benzpyrene, die über eine Schädigung der Atemwege ein erhöhtes Lungenkrebsrisiko bedeuten. Die Schädigung der Atemwege durch eine Marihuanazigarette entspricht etwa der durch zwei Tabakzigaretten. Das Lungenkrebsrisiko kann jedoch durch das Benutzen einer Wasserpfeife reduziert werden; durch den Verzehr von Cannabis-Gebäck (Spacecakes) etc. wird dieses Risiko gänzlich ausgeschaltet.

Wirkung auf das Kreislaufsystem:
Die durch das THC verursachte Erhöhung der Herzschlagfrequenz (Puls) kann bei Menschen mit Erkrankungen des Herzens (Koronarerkrankungen) unter Umständen zu bedrohlichen Situationen führen. Dies gilt für diesen Personenkreis insbesondere dann, wenn Cannabis zusammen mit anderen Drogen konsumiert wird (wie etwa Ecstasy oder LSD), die ebenfalls die Pulsfrequenz hochregulieren.

Wirkung auf das Hormonsystem:
Bei Männern kann der chronisch hochdosierte Gebrauch von Cannabis den Testosteron-Spiegel erniedrigen und die Spermienproduktion reduzieren. Die männlichen Fortpflanzungsfähigkeit und sexuelle Potenz sind aber nicht eingeschränkt. Bei Frauen führt andauernder Cannabiskonsum zu einer absinkenden Produktion der Sexualhormone LH und FSH. Hierdurch kann der Menstruationszyklus beeinflußt werden, es wurden Zyklen ohne Eisprung beobachtet. Diese Wirkungen sind aber reversibel, d.h. sie verlieren sich nach Absetzen von Cannabis.

Beeinflussung der Psyche und Verkehrstüchtigkeit:
Unter akutem Cannabis-Einfluß ist die Fähigkeit vorübergehend beinträchtigt, komplexe Aufgaben zu bewältigen, welche Aufmerksamkeit und konkretes Einordnen von Einzelbeobachtungen erfordern. Entsprechend ist die Verkehrstüchtigkeit bis zu mehreren Stunden nach dem Cannabiskonsum objektiv stark vermindert, obwohl subjektiv das Gefühl bestehen kann, daß man/frau noch gut Autofahren kann. Bei sehr hohem THC-Konsum können außerdem akute Depressionen, Panikanfälle und leichte Paranoia auftreten. Doch sind derartige Reaktionen eher selten und gehen meist rasch vorüber. Bei Menschen mit verborgenen (latenten) Psychosen besteht jedoch das Risiko, daß diese durch Cannabiskonsum aktiviert werden.

Entwicklung einer Abhängigkeit:
Regelmäßiger Cannabis-Konsum führt zu keiner körperlichen Abhängigkeit, nennenswerte Entzugssymptome treten nicht auf. Auch besitzt die Droge als solche nicht die Stoffeigenschaft, psychisch abhängig zu machen. Dient der Konsum von Cannabis aber zur Kompensation von Frustrationen, können sich allerdings problematische Konsummuster wie hochdosierter Dauerkonsum ergeben.

Ammenmärchen über Cannabis:
Cannabis als "Mörderkraut":
Die bis in die 50er Jahre von Anslinger (s.v.) vorgetragen Behauptung, Cannabiskonsum führe zu einer erhöhten Bereitschaft zu Gewaltverbrechen bis hin zum Mord, gilt als eindeutig widerlegt. Das Gegenteil ist der Fall: Im Tierversuch wirkt THC beruhigend, es unterdrückt aggressives Verhalten und führt bei Affen zu einem gesteigerten Sozialverhalten. Ähnlich wirkt Cannabis auch beim Menschen. Bemerkenswert ist auch hier eine deutliche Unterdrückung von Agressionen: Während 30-50 % aller Gewaltstraftaten inkl. Mord nach Kriminalstatistiken unter Alkoholeinfluß begangen werden, sind solche Straftaten nach Cannabiskonsum geradezu eine absolute Ausnahme.

Cannabis als Einstiegsdroge:
Seit den 50er Jahren wird (nach Widerlegung der "Mörderkrauttheorie") behauptet, Cannabiskonsum sei der erste Schritt in einer "Drogenkarriere", an deren Ende die Heroinabhängigkeit steht. Diese Behauptung wurde aus dem Befund hergeleitet, wonach über 95 % der heroinabhängigen Menschen zuvor auch Cannabis konsumiert hatten. Mehr als 99 % dieser Personen hatten jedoch zuvor auch Alkohol oder Nikotin konsumiert, aber niemand käme auf die Idee, diese Drogen als Einstiegsdrogen für Heroin zu bezeichnen.

Richtig ist:
Wer Cannabis konsumiert gerät weder zwangsläufig noch mit hoher Wahrscheinlichkeit in eine Heroinabhängigkeit. Nur ein sehr geringer Prozentsatz der Cannabiskonsumenten steigt wirklich auf Heroin um. Das Umsteigen ist aber nicht durch die psychische Wirkungsqualität von Cannabis bedingt. Die Ursachen zum Umsteigen sind vielmehr spezielle Persönlichkeitsstrukturen und soziale Faktoren. Cannabis flash-backs (Nachrausch):Bis in die jüngste Vergangenheit wurde behauptet, daß die spontane Freisetzung von im Fettgewebe gespeichertem THC zu einem sogenannten Nachrausch führe. Solche besonderen Erlebnise auch ohne Cannabiskonsum kommen zwar gelegentlich vor, jedoch haben diese weitaus kompliziertere Ursachen. Die durch eine Freisetzung von gespeichertem THC erzielbaren THC-Werte im Blut reichen jedenfalls für eine psychische Wirkung keinesfalls aus. Trozdem dient die Flash-back Theorie noch immer Gerichten und Ämtern als Vorwand, ertappten Cannabiskonsument(inn)en den Führerschein (als Schikanemaßnahme) zu entziehen.

Gehirnschäden und Amotivationssyndrom:
Es wurde auch vorgetragen, häufiger Cannabiskonsum führe zu einer Gehirnschädigung; eine irreversible Veränderung im Gehirn konnte aber noch nie nachgewiesen werden. Das sogenannte "Amotivationssyndrom" bei Cannabiskonsument(inn)en (beschrieben mit Antriebsverlust, Gleichgültigkeit gegenüber dem Umfeld, Nachlassen der Leistungsfähigkeit und des Verantwortungsgefühls) stellt auch eher eine Ausnahme dar. Die beschriebenen Symptome sind zudem in der Regel weniger durch die THC-Wirkung selbst, sondern vielmehr durch die äußeren Lebensumstände der Konsument(inn)en bedingt.

Ich selber rauche au sehr gern wuche für wuche mis Cannabis /color /color


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 100% Cannabis
BeitragVerfasst: Do 19. Nov 2009, 20:05 
Offline
Gold Member
Gold Member
Benutzeravatar

Registriert: Mi 5. Dez 2007, 15:15
Beiträge: 222
aus http://www.chanvre-info.ch/info/de/Cannabis-als-Homoopathikum.html

Zitat:
Cannabis als Homöopathikum
Kern des Mittels Cannabis aus der Sicht der Autoren Vithoulkas, Morrison und Sankaran.

1. G. Vithoulkas
Vithoulkas kennt zwei Grundtypen, die das Mittel Cannabis indica benötigen. Der eine ist der emotional-ätherische Typ, also jemand, der sich mehr emotional als geistig mit Problemen beschäftigt. Der andere Typ ist im Gegensatz dazu ein eher intellektueller Mensch, der auf der geistigen Ebene übererregt ist und grosse Furcht davor hat, die Kontrolle zu verlieren.
Der erste Typ, also der emotional-ätherische Mensch, entspricht am ehesten dem, den wir erwarten, wenn jemand unter dem Einfluss von Cannabis steht. Ihm liegen mathematische und analytische Aufgaben nicht. Geistige Arbeit mag er nicht. Wenn er ganz unter der Pathologie von Cannabis steht, fühlt er sich leicht, ätherisch und ekstatisch. Überhaupt nicht mehr dieser Welt verhaftet, freut er sich unbändig über seinen seligen, schwebenden Zustand ("spaced out").
Diese Menschen haben laut Vithoulkas eine sehr zarte Verbindung zwischen dem Lebenskörper (Vitalkörper, "Astralleib") und dem physischen Körper. Dadurch sind sie problemlos in der Lage, ihren Körper zu verlassen. Unabhängig von erlernten Techniken (spirituelle Methoden, autogenes Training o.ä.) sind sie in der Lage, sich in Trance oder ähnliche Zustände zu versetzen. Dies führt beispielsweise dazu, dass dieser Typ beim Einschlafen das Gefühl hat, dass er seinen Körper verlässt und in andere Dimensionen reist. Hierbei kommt es zu katalepsieähnlichen Zuständen, die als sehr beängstigend empfunden werden. Dieser Typ wacht z.B. nachts auf und will seine Beine bewegen, aber nichts passiert.
Der Grundzustand des Typus I ist ekstatisch-exaltiert. Wenn sie sich weit weg von ihrem Körper fühlen, ergreift sie eine schreckliche Furcht, in so einem Zustand sterben zu können. Die Furcht vor dem Tod und dem Wahnsinn beherrscht sie demzufolge. Diese Ängste können aber auch sehr schnell wieder verschwinden.
einer verschärften Wahrnehmung. Alles wird viel schneller und lebhafter empfunden. Dadurch verzerrt sich das Zeitgefühl. Das Symptom "Die Zeit vergeht zu langsam" ist darauf zurückzuführen. Weitere Verzerrungen: fühlt sich weit weg von Gegenständen, glaubt sich von Gegenständen weg zu bewegen, Gliedmassen scheinen zu schrumpfen. Diese Verzerrungen sind Ausdruck des leisten ätherischen Losgelöstseins.
Dennoch erfasst dieser Typ sein Kranksein. Der verworrene, zerstreute und unscharfe Verstand beeinflusst seine berufliche Leistungsfähigkeit. Die Realität kann nicht richtig eingeschätzt werden. Dies kann dazu führen, dass dieser Typ durch Interesselosigkeit häufig die Arbeit wechselt ohne die sonst typische Bitterkeit. Dieser Cannabis indica-Typ ist freundlich und liebenswert mit einer manchmal beneidenswerten Leichtigkeit im Leben. Schnelles und übertriebenes Lachen gehören genauso zu diesem Typ wie das leichte Stimulieren seiner Gefühle durch äussere Reize.
Der andere Cannabis-Typ (II) ist geistig orientiert (mental, intellektuell) und zum ersten Typ genau gegenteilig. Die Glücksgefühle des zuvor beschriebenen Typus sind ihm fremd. Es ist nicht leicht, mit ihm auszukommen. Auch ihm ist das Gefühl vertraut, den Körper zu verlassen, jedoch nur partiell für bestimmte Körperteile. Einzelne Körperteile, insbesondere die Extremitäten, scheinen leicht zu werden. Ein Arm kann sich anfühlen, als sei er ohne Knochen und könne deshalb davonschweben.
Für diese geistig orientierten Menschen ist so etwas furchtbar. Es bedeutet für sie, die Kontrolle über etwas zu verlieren. Vor genau diesem Kontrollverlust fürchten sie sich unmässig und haben eine enorme Angst vor solchen Momenten. Ihre Angst, verrückt zu werden, in Verbindung mit der Furcht vor dem Tode manifestiert sich im Magen und in der Brust. In solchen Zuständen fühlt Vithoulkas sich an Mittel wie Phosphor, Arsenicum Album oder Acidum nitricum erinnert.
Cannabis spricht bei diesen Menschen das Gehirn in besonderer Weise an. Es stimuliert das Gehirn. Dies führt dazu, dass dieser Typ ständig theoretisiert. Als Gesprächspartner ist so ein Mensch hochinteressant, weil er mit seinen eigenen Ideen über diese Welt, seine Gesundheit und die Dinge, mit denen er praktisch verbunden ist, viele Aspekte in sich vereinigen kann. Insbesondere zu spirituellen Themen nimmt dieser Typ gerne Stellung und kennt sich damit ungewöhnlich gut aus. Seine geistige Wendigkeit und seine Intelligenz ermöglichen es ihm, alles aus einer verschienenen Perspektive zu beurteilen.
Obwohl er hochgebildet und belesen ist, ist er dennoch zu geistiger Arbeit nicht fähig. Er ist zerstreut. Die Theorien haben keinen Anfang und kein Ende. Wegen der geistigen Sprunghaftigkeit fühlt Vithoulkas sich an Lachesis erinnert. Lachesis hat jedoch einen wesentlich konkreteren Bezug und gründet mehr auf Fakten als Cannabis indica.
Vithoulkas beschreibt, dass dieser Typ in der Anamnese sehr schwierig sein kann. Ein entdecktes Symptom wird von ihm haarklein analysiert und in seinem Zusammenhang so lange erklärt, bis es keines mehr ist. Dies geschieht mit jedem Symptom. Der Zusammenhang zwischen dem verschiedenen Blickwinkeln und einer Abneigung, auf etwas festgelegt zu werden, drängt sich hier auf.
Es geschieht, dass man das Ausmass des Theoretisierens bei der Anamnese nicht begreift. Dieser Cannabis indica-Typ empfindet dies ja auch nicht als Problem. Bei der Schilderung körperlicher Symptome tritt es nicht so deutlich zu Tage, aber wenn es dann um allgemeine Themen geht, entfalten sich die phantastischen Theorien. Spätestens jetzt muss man an Cannabis indica denken. Der diesem Typ innewohnende Kontrollgeist macht ihn hyperkritisch. Die Verschreibung muss exakt erklärt werden. Warum kam man zu diesem Mittel? Was kann damit passieren? Die nach Vithoulkas unterschwellige Furcht vor dem Wahnsinn zwingt diesen Typ, alles unter Kontrolle zu haben - ganz im Gegensatz zum vorher beschriebenen unkomplizierten und glückseligen Typ.
Auf der körperlichen Ebene sieht Vithoulkas den extremen Durst als Indikator. Besonders in akuten Situationen ist Cannabis indica ungewöhnlich durstig. Dieser Durst in Verbindung mit der Angst vor dem Tod kann zur falschen Verschreibung von Arsenicum Album führen. Cannabis indica hat ein grosses Bedürfnis, zu ruhen. Liegen bessert. Vithoulkas meint, dass dies ein vernunftmässiges Symptom sei, weil der Verstand sagt, dass es besser sei, liegen zu bleiben. Veranlasst man Cannabis indica zum Spazierengehen, bessert sich der Zustand durch die frische Luft. Cannabis indica darf nach Vithoulkas nicht überanstrengt werden, weil jede Überanstrengung die speziellen Cannabis-Symptome verstärkt.
Dieser Typus hat ein starkes Sexualverlangen. Beim Bemühen um Kontrolle scheinen sich ihre Energien auf die Sexualsphäre zu konzentrieren. Ihr starkes Verlangen bringt sie bis zum Masturbieren. Bei der Partnerwahl sind sie nicht wählerisch - Hauptsache es geht schnell und einfach. Cannabis indica ist ein mögliches Akutmittel bei Gonorrhöe. Weitere urogenitalspezifische Indikationen sind Blasen-, Harnröhren- oder Niereninfektionen.
Cannabis indica kommt insbesondere bei tauben und/oder schwachen Extremitäten, also Vorlähmungsstadien in Betracht.
Dieses Mittel ist nach Vithoulkas für Patienten nützlich, die einen sogenannten "schlechten Trip" hinter sich haben. Dabei spielt die Art der Droge keine Rolle -egal ob LSD, Heroin, Cannabis etc. Wichtig ist dabei, dass die Folge des Konsums ein geistig benebelter, zerstreuter, stumpfsinniger Zustand ist. Für den wirklich ernsthaft stumpfsinnigen Zustand ist Acidum phosphoricum zwar das Mittel der ersten Wahl - aber an Cannabis indica sollte auch gedacht werde.

2. Roger Morrison
Insgesamt beurteilt Roger Morrison Cannabis indica wie Vithoulkas. Auch er sieht die zwei Typen von Cannabis indica, den aussergewöhnlich Liebenswürdigen und den verzweifelt Argwöhnischen. Morrison spricht sogar von einer Art neuem Miasma, das durch den verbreiteten Cannabiskonsum entstanden ist. In mehreren Fällen seien Kinder von Eltern, die Marihuana oder Haschisch konsumiert haben, von ernsten Erkrankungen geheilt worden.
Wegen der nicht ausreichenden Symptomenvielfalt auf der körperlichen Ebene empfiehlt Morrison die Wahl dieses Mittels aufgrund des Gemützustandes. Die körperlich Pathologie beschränkt sich nach seiner Meinung vor allem auf Erkrankungen der Harnwege. Morrison sieht Cannabis indica als hervorragendes Mittel bei akuter Harnröhrenentzündung.

3. Rajan Sankaran
Anders als Morrison, der lediglich eine Verwandtschaft zum sykotischen Miasma sieht, ordnet Sankaran Cannabis indica ganz diesem Miasma zu. Sankaran nähert sich diesem Mittel wie üblich erst einmal aufgrund seines Grundstoffes. Es gehört ins Königreich der Pflanzen und hat daher die hier häufig zu beobachtende starke Sensitivität. Auch der Sinn für Isolation rührt daher. Die bemerkenswerte Schwäche ist eine unangebracht Verhaltensmöglichkeit im Hinblick auf die Herausforderungen dieser Welt. Cannabis indica fühlt sich nicht genug "ausgerüstet", um dieser Welt direkt zu begegnen. Sankarans Bild dazu ist das von einem Menschen, der die Welt aus der Sicherheit eines Glaskäfigs beobachtet.
Ein weiteres Bild Sankarans zu Cannabis indica ist das vom Menschen, der in seinem Haus eingeschlossen ist. Mit Haus ist allerdings eher ein Palast gemeint. Darin ist materiell alles vorhanden, es mangelt wirklich an nichts. Das ist auch notwendig so, weil Cannabis indica sich fürchtet, hinaus zu gehen und deshalb im Inneren alles bevorratet. Cannabis indica bleibt aus Furcht vor der äusseren Welt in seiner inneren Welt. Diese innere Welt wird mangels äusserer Einflüsse und Stimulanzien mit Phantasien angefüllt. Gleichzeitig führt dies zu einer übertriebenen "Ferne" von Gegenständen, die eigentlich nah sind.
Was die Verzerrung der Wahrnehmung angeht, so stimmt Sankaran vollständig mit Morrison und Vithoulkas überein.
Die besondere Intensität der Wahrnehmung begründet Sankaran mit dem Mangel an realer Wahrnehmung. Deshalb müssen die Eindrücke und Wahrnehmungen, die von innen kommen, sich verstärken. Das, was gesehen wird, verstärkt sich im Eindruck in dem Masse, in dem der Kontakt zur Aussenwelt fehlt.
Die typische Cannabis-Angst bekommt bei Sankaran ein grösseres Gewicht. Er geht so weit, dass Cannabis sein "inneres Haus" niemals verlassen hat aus Furcht, der harten Realität nicht gewachsen zu sein. Er sieht eine geradezu bedrohliche "Angst vor der Gefahr". Aus dieser mangels äusserer Stimulanzien "langweiligen" Welt bricht Cannbis indica durch seine Phantasien aus.
Cannabis indica ist eine soziale "Droge", die gerne in Gruppen eingenommen wird. Nach der Einnahme wirkt es isolationsaufhebend.
Die Geschichte von Gautama Buddha ist nach Sankaran eine typische "Cannabis indica-Story". Als Prinz durfte Buddha seinen Palast niemals verlassen. Als er eines Tages, überwältigt von der Langeweile, eine Ausfahrt im Streitwagen macht, begegnete ihm zunächst ein sehr kranker Mann, dann ein sehr alter und zuletzt ein toter Mann. Buddha befand daraufhin die Welt ausserhalb des Palastes als zu grausam und zu rau. Das Gesehene überforderte den sehr empfindsamen Buddha.
Besonders interessant ist, dass Sankaran in Kalifornien eine Arzneimittelprüfung für Cannabis indica leitete. In Kalifornien liegt bekanntlich Hollywood und dort werden Spielfilme produziert, die wir ein einer Weise konsumieren, die viel mit Cannabis indica zu tun hat. In sicherem Abstand stimulieren wir uns mit stark überzogenen Reizen einer Phantasiewelt. Sankaran sieht in Cannabis indica eine gewisse Ähnlichkeit zum Fernsehen.
Sankaran weist auf den deutlichen Unterschied zwischen Cannabis indica und Cannabis sativa hin. Träume von Verlegenheit oder Versagen sind Träume von Cannabis sativa, niemals von Cannabis indica. Damit ist klar ersichtlich, dass Erfolg und Versagen die Themen von Cannabis sativa sind.

Zusammenfassung:
Übereinstimmend gehen Vithoulkas, Morrison und Sankaran von folgenden Kennzeichen für Cannabis indica aus:

Theoretisieren mit einer ungesteuerten Sprunghaftigkeit
Wahrnehmungsverzerrungen; Dinge, die eigentlich nah sind, scheinen weit weg; Farben erscheinen plastischer
Gefühle von schwebenden Extremitäten oder Gliedmassen; ausserkörperliche Erlebnisse
Eine phantasiereiche Innenwelt
Furcht vor der realen Welt (die Furcht vor dem Tod und die Furcht vor dem Kontrollverlust sieht Sankaran nicht wie Vithoulkas und Morrison
Wahnideen aller Art, auditive und/oder visuelle Halluzinationen
Kaum körperliche Symptome
Repertorium
Region

GEFÜHLE, GEMÜT, NERVEN, UROGENITALTRAKT
Modalitäten


Verschlimmerung: DUNKELHEIT, Anstrengung, Kaffee, Tabak, Alkohol, Ruhiges Liegen, während der Menses Rückenschmerz, Liegen auf der rechten Seite, morgens Musik

Besserung: IM FREIEN (Gemütsymptome), kaltes Wasser, Ruhe, tiefe Atmung (vor allem bei Stichen im Herz mit Beklemmung), umhergehen im Freien
Leitsymptome
FURCHT VOR DUNKELHEIT, ausserkörperliche Erfahrungen; grosse Furcht, den Körper zu verlassen, besonders im Dunkeln; Wahnideen, er sei von Wesen umgeben (besonders im Dunkeln); VERZÜCKTE VORSTELLUNGEN, WAHRNEHMUNGEN und GEISTIGE ERREGUNG; schnelle, wandernde Gedanken; können ihren eigenen Gedanken nicht folgen; falsche Vorstellungen von Zeit und Raum (ZEIT VERGEHT ZU LANGSAM); überschüttet den Homöopathen mit Informationen und ERKLÄRUNGEN; versucht, alles RATIONAL zu ERKLÄREN; THEORETISIEREN; FURCHT, die SELBSTKOTROLLE zu verlieren; ÜBERMÄSSIGES LACHEN über KLEINIGKEITEN; FEHLER BEIM SCHREIBEN aufgrund der Schnelligkeit seiner Gedanken; GE£ISTESVERWIRRUNG; VERG£ISST, WAS ER SAGEN WILL; vergisst die letzten Worte; erkennt ihm wohlbekannte Strassen nicht wieder; HELLSICHTIGKEIT; prophetische Träume; Gefühl des Schwebens (Levitation)
Gemüt
Qualvolle Angst im Freien; unangemessene Beurteilung von Grausamkeit; Wahnidee (Gefühl zu fliegen); Vergesslich, vergisst Worte beim Sprechen; Gedächtnis, Gedächtnisschwäche für das, was er gerade sagen will, schreiben will; Theoretisieren; Gedanken drängen sich auf und verschwinden wieder.
Schwindel
Nach Kaffee; wie Hochgehoben, besser durch Ruhe
Kopf
Berstender Schmerz; als wenn die Schädeldecke abheben würde; als wenn der Kopf geöffnet und geschlossen würde
Gesicht
Bläuliche Farbe beim Lachen; blass beim Gehen in frischer Luft; Ausdruck dumm und einfältig
Nieren
Schmerz beim Lachen (als einziges Mittel zweiwertig)
Rücken
Schmerz beim Lachen (dreiwertig); Schmerz beim Aufrichten des Rückens (zweiwertig); muss gebeugt gehen (zweiwertig)
Speisen und Getränke
Abneigung: Wasser
Verlangen: Süsses (dreiwertig)
Verschlimmerung: Kaffee (zweiwertig) [Erbrechen von Schleim]; während des Essens; Tabak
Besserung: Kaffee (zweiwertig) [Kopfschmerz & Schwindel]

Quellen:

Essenzen homöopathischer Mittel, Silvia Faust Verlag
Roger Morrison: Handbuch der homöopathischen Leitsymptome und Bestätigungssymptome, Kai Kröger Verlag
Rajan Sankaran: The Soul of Remedies
Frans Vermeulen: Synoptische Materia Medica, Kai Kröger Verlag


Natürli gäbi's do nochli meh als nume das aber zum sich mol en "gnauers" bild vo Cannabis z'mache sött das mol reichä ...

_________________
Be. Soul. Body. Heart. Mind. Potential. Consciousness.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 100% Cannabis
BeitragVerfasst: Di 24. Nov 2009, 21:03 
Offline
Platin Member
Platin Member
Benutzeravatar

Registriert: Mi 7. Nov 2007, 15:08
Beiträge: 1959
Wohnort: am See
:kiff:

_________________
Liebe Respekt Anarchie


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 100% Cannabis
BeitragVerfasst: Do 24. Dez 2009, 21:30 
Offline
Gold Member
Gold Member

Registriert: Mi 5. Aug 2009, 16:56
Beiträge: 212
Wohnort: sissach u solothurn
in holland kiffe ja au viel u die sie ja au ne heroin ab hengig oder gse i das falsch


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 100% Cannabis
BeitragVerfasst: So 3. Jan 2010, 01:44 
Offline
Platin Member
Platin Member
Benutzeravatar

Registriert: Fr 6. Mär 2009, 17:14
Beiträge: 1484
Wohnort: Luzern
jinn hat geschrieben:
in holland kiffe ja au viel u die sie ja au ne heroin ab hengig oder gse i das falsch


Ich finde man sollte die Muttermilch verbieten, sie ist und da bin ich mir ziemlich sicher, die Einstiegsdroge zum Alkohol :-k

_________________
GEH DEN WEG DES HERZENS



Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 100% Cannabis
BeitragVerfasst: So 3. Jan 2010, 18:54 
Offline
Gold Member
Gold Member
Benutzeravatar

Registriert: Sa 29. Aug 2009, 02:17
Beiträge: 176
Wohnort: at the river...

_________________
reality?


Bild
Bild


http://www.youtube.com/watch?v=Ioqf3jWhOpo


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 100% Cannabis
BeitragVerfasst: Sa 10. Nov 2012, 12:03 
http://diefreiheitsliebe.de/gastbeitrag/its-the-legalization-stupid-zeitenwende-in-der-us-drogenpolitik

EDIT:

BuddhaNature hat geschrieben:
Ich finde man sollte die Muttermilch verbieten, sie ist und da bin ich mir ziemlich sicher, die Einstiegsdroge zum Alkohol :-k

Ich bin sicher bei Nestle wirst Du mit diesem Vorschlag herzlichst willkommen sein...


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 100% Cannabis
BeitragVerfasst: Sa 10. Nov 2012, 23:44 
Offline
Platin Member
Platin Member
Benutzeravatar

Registriert: Mi 7. Nov 2007, 15:08
Beiträge: 1959
Wohnort: am See
Zitat:
Colorado „Amendment 64“

Die Verfassung Colorados wird dank 55% Ja-Stimmen in einigen Wochen um Regeln ergänzt, die es Erwachsenen (älter 21 Jahre) erlauben, bis zu 1 Unze (28,3 Gramm) Cannabisprodukte für den persönlichen Bedarf zu besitzen. Ebenfalls straffrei wird der Anbau von bis zu 6 Hanfpflanzen, von denen maximal 3 „Erntereif“ sein dürfen.

Washington „Initiative 502“

Im Ostküstenstaat Washington stimmten 55% der WählerInnen dafür, den Anbau, Handel, Erwerb und Besitz von Marihuana künftig der landeseigenen Alkoholbehörde zu unterstellen. Mit einer dort ausgestellten Lizenz soll es jedem Erwachsenen zukünftig möglich sein, straffrei mit Hanf umzugehen. Die Initiatoren waren u.a. deshalb erfolgreich, weil ihr Vorschlag die berauschenden Produkte mit 25% Genussmittelsteuer belegt. Sie versprechen sich dadurch jährliche Einnahmen von rund 500 Mio. US$.


:-k im eigeahbau ihschränke und de vertrieb bestüre?? das isch doch en üble witz schlechthi :P was macheds denn mit dene 500mio, id xundheitskasse? :P :P odr gad wie starbucks,kaffi isch ja au e wit verbreitedi droge, de gwünn landet bide armeekasse s'volk hät nüt devo #-o

_________________
Liebe Respekt Anarchie


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 100% Cannabis
BeitragVerfasst: So 11. Nov 2012, 13:24 
S'Volk hät garantiert was dävo... s'kiffende zumindest ;)
Well wänn die zuekünftig mitere Guuge atroffe werded, dänn werdets wenigstens nüme wi Massemörder behandlet, was idä USA z.T. Gang und Gäb isch...

Gruess vodä DEA


Zuletzt geändert von The Dude am Do 17. Jan 2013, 14:33, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 100% Cannabis
BeitragVerfasst: Do 17. Jan 2013, 14:32 
http://www.heilpraxisnet.de/naturheilpraxis/legalisierung-von-cannabis-heute-im-bundestag-9016650.php


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 100% Cannabis
BeitragVerfasst: Mi 23. Jan 2013, 11:35 
Offline
Silver Member
Silver Member
Benutzeravatar

Registriert: Fr 25. Aug 2006, 15:43
Beiträge: 138
Wohnort: Feldkirch
Hola zämma
Häat leider net ganz klappt, so primitiv wie die Regierungen sind

http://www.heilpraxisnet.de/naturheilpraxis/cannabis-legalisierung-cdu-fdp-und-spd-dagegen-9016658.php

Schöas Tägle no

_________________
http://www.mixcloud.com/Pixar/
http://soundcloud.com/djpixar
http://www.facebook.com/djpixar
http://www.simon-der-goaner.at.tf

seit lieb zueinander und geniesst das Leben
Meine nächsten Drehorgien:
Sa: 09.05.15-The First Mantra of Orbis Oculi-Austria https://www.goabase.net/party/the-first-mantra-of-orbis-oculi/84746
Mi: 13.05.15-Forest Fairytales Vol.2 - Austria https://www.facebook.com/events/414923375345757/
Sa:01.08.15-Psycana & Mystic Journey-Austria-Lochau-https://www.facebook.com/events/1587982304791718/


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 100% Cannabis
BeitragVerfasst: Mi 23. Jan 2013, 12:39 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mi 23. Jan 2013, 10:38
Beiträge: 2
Weed :peace: :ove:

_________________
Das Glück kommt zu denen die Lachen <3


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 100% Cannabis
BeitragVerfasst: Do 29. Aug 2013, 11:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mo 8. Jul 2013, 20:22
Beiträge: 38
Wohnort: Rostock
richtig ;) lass uns apfelsaft verbieten! der macht euch alle voll fertig dann braucht ihr unbedingt das neue level - Alkohol!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 100% Cannabis
BeitragVerfasst: Di 5. Nov 2013, 15:07 
Offline

Registriert: So 18. Aug 2013, 10:40
Beiträge: 18
Wohnort: Basel-Zürich
Der ist doch sicher Nestle Lobbyist.
Wie viel kifft ihr in der Woche ca.?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 100% Cannabis
BeitragVerfasst: Mo 11. Nov 2013, 17:46 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mo 8. Jul 2013, 20:22
Beiträge: 38
Wohnort: Rostock
Wobei ich auch lieber Alkohol trinke, vokalem Bier. Gras ist nichts für mich.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 17 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC - 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
[ Time : 0.025s | 15 Queries | GZIP : On ]