Aktuelle Zeit: Mo 20. Nov 2017, 07:36

Alle Zeiten sind UTC - 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Turbohanf: Die Versöhnung
BeitragVerfasst: Do 2. Jan 2014, 19:57 
Offline
Platin Member
Platin Member
Benutzeravatar

Registriert: Mi 5. Okt 2011, 20:58
Beiträge: 479
Wohnort: Muuuh!
Nun, ich habe seit sicher mehr als zwei Jahren nicht mehr gekifft. Ich weis ganz genau, wie ich darauf reagiere und dass es mir überhaupt nicht gut bekommt. Und doch...hab ich es am Sylvester wieder einmal versucht.

Die Vorgeschichte:
Am 31. war ich mit meiner Freundin in Solothurn. Als wir zurück kamen, aus dem Bus stiegen, kam ein junger Typ auf uns zu. Ihm ist aufgefallen, dass wir es wahnsinnig lustig hatten im Bus und ziemlich primitiv geblödelt haben. Also dachte er, wir würden ihm ein wenig Hanf abkaufen. Eigentlich wollte ich das nicht. Wie gesagt: Ich weis wie ich darauf reagiere und ich hab mir geschworen, auch wenn die Wirkung "interessant" ist, für immer die Finger davon zu lassen. Allerdings habe ich mir überlegt: In einem guten Rahmen, allein mit meiner Freundin, an einem schönen Ort...wieso eigentlich nicht? Nur ganz wenig, so, dass ich fast nix spüre. Das 5-Gramm-Säckchen war mir zu viel. Würde ich kiffen, würde mir das für 50 Joints reichen...mindestens. Also sagte ich, ich würde höchstens 1 Gramm nehmen. Darauf sagte er, wegen einem Gramm müsse ich ihm nix geben.

Ich und meine Freundin gingen dann gegen 21:30 Uhr aus dem Haus, bepackt mit Brennholz, eine Flasche Met, einigen Instrumenten und mit überaus guter Stimmung. Am Waldrand machten wir ein Feuer, genialer Ausblick auf den Ort, überall Feuerwerke, echt toll! Als das Feuer brannte, der Met seinem Ende zuging und wir schon ein wenig musiziert hatten, baute ich also einen sehr kleinen Joint aus normalem Zigarettenpapier. Wir nahmen beide einen Zug und warteten 10 Minuten. Es passierte nicht viel. Meine Freundin hat auch schon gekifft, aber nie was gespürt. In der nächsten halben Stunde nahmen wir immer wieder vorsichtig je einen kleinen Zug und warteten auf die Wirkung. Ich wusste, dass das Zeug erst nach 10 Minuten einfährt. Aber ich merkte nix. Einfach nix. Oder ganz subtil. Und das wäre mir ja schon genug gewesen. Aber ich wollte es halt wissen. Nahm noch einen dritten, einen vierten kleinen Zug. Und dann kam es. Wie eine Bombe.

Als würde sich mein Hirn daran erinnern, erschien wieder die Abwärtsspirale in mir, die mich einzusaugen drohte, genau wie beim letzten Mal. Ich wehrte aber innerlich ab und konnte mich tatsächlich aus der Spirale raushalten. Ich betrachtete das Feuer, fasziniert und erschrocken zugleich. Die Lichter des Ortes verbanden sich im Hintergrund zu einer Kette mit gleichmässigen Mustern. Ich merkte, wie ich sehr schräg drauf kam, packte die Blockflöte, stellte mich einige Meter vom Feuer entfernt hin, mit dem Blick in den dunklen Wald, begann ein wenig zu dudeln. Ich merkte, dass mein Gleichgewichtsgefühl ziemlich scheisse war, ausserdem traf ich die Löcher nicht. Das Musizieren half nicht. Es wurde nur noch schlimmer. Ich hatte Mühe zu sprechen, meine Zunge fühlte sich bleischwer an. Innerlich kam ein Gefühl von dickflüssiger Masse auf, das sich sogleich auf meinen Körper übertrug. Ich hatte das Gefühl, als würde ich in den Boden zerfliessen, mich in glibbrigen, grün-roten Schleim verwandeln. Weg mit diesem Gedanken! Ein wenig rumgehen, hüpfen, den Körper spüren. Meine Füsse wurden eiskalt und schwer. Ein Gedanke kam, visualisierte sich und übertrug sich sofort auf meinen Körper. Es waren keine Hallus, nur innere Gedankenvisualisationen, die das Körpergefühl veränderten und mir das Gefühl gaben, dass in diesem Moment meine Füsse weiss waren, mit schwarzen Punkten. Und völlig vereist. Ich begann zu zittern, Zuckungen am ganzen Körper, aber nur ganz kurz. Danach plötzlich war alles so unglaublich lustig. Ich konnte nicht mehr vor lachen. Ich versuchte, meiner Freundin zu erzählen, was in mir passierte:
Gedanken entstehen, in extremer Geschwindigkeit und extrem visuell, werden sofort innerlich visualisiert und aufs Gröbste abstrahiert. Hält man zu lange an einem Gedanken fest, überträgt er sich auf den Körper und verwandelt das Körpergefühl dementsprechend. An jedem Gedanken scheint ein Rattenschwanz von unendlicher, kosmischer Erkenntnis zu hängen, die aber dermassen abstrakt auftritt, dass man Angst bekommt. Aber ich wollte keine Angst haben. Ich fühlte mich gut aufgehoben, wusste, dass es vorbei gehen würde. Und es ging vorbei, viel schneller als gewohnt. Nach 20 Minuten oder so war der Spuk vorüber. Wir löschten das Feuer, packten zusammen und gingen. Mittlerweile war es nach Mitternacht. Ich hatte den Neujahrswechsel in einem Höllenflash erlebt...aber irgendwie war es ok. Es war keine Panik da wie das letzte Mal. Es war erschreckend, ja, das schon, aber ich habe die Kontrolle behalten.
Auf dem Rückweg hatte ich das Gefühl, alles wäre vorbei. In der Wohnung angekommen, bei künstlichem Licht, kam es aber wieder. Aber nicht mehr beängstigend, nur noch faszinierend. Und lustig! Unglaublich lustig! Ich und meine Freundin kugelten uns vor lachen, weil wir fanden, dass der andere so saublöd aussieht. Alle schien zu glimmen. Das Licht schien viel greller als sonst, die Farben intensiver und über allem hing eine gemütliche, dunstige Schwere.

Das eine Gramm war übrigens auch viel zu viel. Davon könnten wir locker noch 10 weitere Sessions in dieser Art veranstalten...zu zweit natürlich. Wenn ich mir denke, was andere Kiffer so tagtäglich verbrennen und kaum mehr etwas davon spüren...schon faszinierend...was der Körper aushalten kann, wenn er an eine Substanz gewöhnt ist.

Und somit:
Ja, Hanf ist nicht meine Droge, definitiv nicht. Aber die Dosis, die Stimmung, die Atmosphäre war genau richtig, um es zu einem interessanten, faszinierenden Erlebnis zu machen. Ich würde jetzt nicht mehr sagen: Nie wieder. Aber sicher nicht mehr für die nächsten 2-3 Jährchen.

_________________
Die wichtigste Kompetenz des Philosophen ist die Inkompetenzkompensationskompetenz


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Turbohanf: Die Versöhnung
BeitragVerfasst: Do 2. Jan 2014, 20:20 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr 12. Okt 2012, 20:32
Beiträge: 45
Gut ge- und beschrieben. =D> Danke für den Einblick in Deine Gedankenwelt. /color


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Turbohanf: Die Versöhnung
BeitragVerfasst: Do 2. Jan 2014, 22:28 
und was lernt man draus?
kaufe nie substanzen von einem unbekannten, rauch am besten wenn, dann nur selberproduziertes chemiefreies outdoor-kraut und achte auf die dosierung.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Turbohanf: Die Versöhnung
BeitragVerfasst: Di 7. Jan 2014, 22:18 
Offline
Platin Member
Platin Member
Benutzeravatar

Registriert: Mi 5. Okt 2011, 20:58
Beiträge: 479
Wohnort: Muuuh!
The Dude hat geschrieben:
und was lernt man draus?
kaufe nie substanzen von einem unbekannten, rauch am besten wenn, dann nur selberproduziertes chemiefreies outdoor-kraut und achte auf die dosierung.


Stimmt! Allerdings ist es mir persönlich zu riskant, selber Hanf anzupflanzen. Vor allem würde es nix bringen, da ich sowieso wie gesagt sehr selten kiffe. Und verkaufen bringts auch nicht, denn heutzutage WOLLEN ja alle das hochgezüchtete Monstergras, das einem völlig die Birne weghaut. Aber eigentlich würde ich schonmal gern wissen, wie so völlig ungezüchtetes, ungedüngtes Gras einfährt, das einfach so in Wind und Wetter in einem schönen Garten gedeiht. Denn wie gesagt: Der Effekt an sich gefällt mir eigentlich, wenn es nur nicht so VERDAMMT herftig wäre.

Meine Eltern haben mir erzählt, als sie in jungen Jahren gekifft haben, wurden sie höchstens ein bisschen lustig und leicht beduselt. Damals gabs eben das Hardcore-Zeugs noch nicht und man hat halt das Gras geraucht, das jeder Kiffer in seinem Gärtchen hatte. Heutzutage hat jeder eine Growbox oder eine kleine Indoor-Plantage mit tropischen Temperaturen, sehr viel künstliches Licht und teilweise auch ständig Wind. Dann noch der richtige Dünger und du hast deinen Syngenta-Hanf.

Naja, der Typ war eben sympathisch.

_________________
Die wichtigste Kompetenz des Philosophen ist die Inkompetenzkompensationskompetenz


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Turbohanf: Die Versöhnung
BeitragVerfasst: Di 7. Jan 2014, 23:25 
Offline
Platin Member
Platin Member
Benutzeravatar

Registriert: Fr 6. Mär 2009, 17:14
Beiträge: 1484
Wohnort: Luzern
SO FUCKING DETERMINED hat geschrieben:
Heutzutage hat jeder eine Growbox oder eine kleine Indoor-Plantage mit tropischen Temperaturen, sehr viel künstliches Licht und teilweise auch ständig Wind. Dann noch der richtige Dünger und du hast deinen Syngenta-Hanf.

ahja? dann sei selber dazu ne ausnahme. geht auch in töpfen auf balkonien. und mit einem tabakersatz als streckmittel (damina).

früher gabs solch indoor zeugs wirklich nicht. irgendwann kam dann das zeugs langsam von amsterdam.
zumindest hatte ich diese ganze zeit hindurch dies nicht gewusst oder probiert. nichtsahnend dann sicher ein dutzend jahre später in einem anderen land einen gedreht und geraucht. dann hat man mich nur noch ausgelacht. ich wusst gar nicht wieso, erfuhr erst später dass ich nur noch schweizerdeutsch gesprochen hatte und überhaupt nicht verstanden wurde ;) es war aber ein lustiges flash insgesamt. im nachhinein erfuhr ich, dass ich viel zu viel reingemischt hätte, und was indoor überhaupt ist ;)

und dann auch wieder im ausland... der war so lieb und hatte mir alles gegeben... gedreht, angeraucht 3 züge und dann wurde ich kreideweiss, ich musste mich hinsetzen... hatte einen kreislaufkollapsähnlichen zustand. kalter schweiss.
aber nicht etwa vom gras.... neee... vom tabak!

ich finde hanf aber in geringer dosierung sehr bereichernd... jetzt nicht zum sprechen oder denken... aber zum tanzen und für die kreativität. und humor geht mit der kreativität irgendwie hand in hand.

_________________
GEH DEN WEG DES HERZENS



Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Turbohanf: Die Versöhnung
BeitragVerfasst: Mi 8. Jan 2014, 15:23 
@sfd

also ich rauche seit jahren nur noch ungedüngten eigenanbau... in letzter zeit aber kaum mehr.. und wenn ich doch mal eins rauche dann in so homöopathischen dosen, dass ich mich selber vor ca 15 jahren dafür lautschallend ausgelacht hätte. ;-)

und was soll daran riskant sein eine einzige pflanze anzubauen?? eine pflanze für den reinen eigenbedarf ist sogar erlaubt (ausser es hätte sich was an der gesetzeslage geändert in den letzten ca. 2 jahren)! sogar ueli maurer hatte vor ein paar jahren mal eine pflanze in seinem garten stehen! :-D

ein paar samen könntest du haben... natürlich geschenkt :)


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Turbohanf: Die Versöhnung
BeitragVerfasst: Mi 8. Jan 2014, 19:13 
Offline
Platin Member
Platin Member
Benutzeravatar

Registriert: Mi 5. Okt 2011, 20:58
Beiträge: 479
Wohnort: Muuuh!
Ich würde dein Angebot gerne annehmen, Dude. Aber das Problem ist, dass ich hier auf dem Hof von meinem Chef wohne. Der ist zwar als Biobauer sehr grün, aber gleichzeitig auch sehr konservativ. Quasi ein grüner SVP-Wähler.
Also ich glaube nicht, dass ich hier in meinem Zimmerchen oder auf dem Fenstersims ein Hanfpflänzchen halten dürfte. Der Hof ist zwar sehr abgelegen, was geradezu ideal wäre, aber nein, das geht wohl nicht. ABER ich frage mal im Hotel Mamma, da ist man wohl weniger abgeneigt. Vor allem, weil dort auch immer ein kleines Bisschen Gras vorrätig ist, falls mal jemandem danach ist. :lol:

Ich hab schon versucht Damiana alleine zu rauchen, weil es angeblich schwach wie Hanf wirkt. Spürte aber sozusagen nix. Ist aber als Tee vorzüglich.
Aber ich bin dem Tabak ja nicht abgeneigt. Bin ja selber mittlerweile passionierter Tabak-Konsument. #-o

_________________
Die wichtigste Kompetenz des Philosophen ist die Inkompetenzkompensationskompetenz


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Turbohanf: Die Versöhnung
BeitragVerfasst: Mi 8. Jan 2014, 19:57 
ok, checks mal ab... kannst es grundsätzlich jederzeit abholen kommen... allerdings werd ich bis april weg sein...


Nach oben
  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC - 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
[ Time : 0.022s | 15 Queries | GZIP : On ]