Aktuelle Zeit: Mi 22. Nov 2017, 16:11

Alle Zeiten sind UTC - 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Panikattacken und LSD
BeitragVerfasst: Mo 20. Jan 2014, 17:54 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mi 22. Aug 2012, 19:14
Beiträge: 9
Ich hatte schon einigemale Panikattacken.
Meistens entweder beim anstehen in einer Schlange oder beim Zug/Busfahren.
Das grösste problem ist dass ich die Angst selber auslöse indem ich mir bewusst bin dass es bei der nächsten fahrt wenn sich sie Türen schliessen wieder beginnt.

Ich fing dann auch bewusst an die Bahn zu vermeiden, dannach ging ich allgemein nicht mehr gerne in Menschenmengen.

Ich war nie bei einem Arzt oder habe auch nicht mit bekannten drüber geredet, aber ich habe eingesehen dass ich etwas ändern muss.
Ich hab mich meiner Angst gestellt und führe ein normales Leben.

Natürlich hab ich manchmal immernoch schlechte Gedanken im Hinterkopf aber ich habe gelehrnt mich zu beruhigen und mich gut zu fühlen :)

Ich möchte sehr gerne einmal LSD erleben und möchte wissen was ihr davon haltet?
Würdet ihr mir davon abraten :(?
Könnte es mir villeicht sogar helfen?

Ich freue mich auf euren Rat..:)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Panikattacken und LSD
BeitragVerfasst: Mo 20. Jan 2014, 22:44 
Offline
Silver Member
Silver Member
Benutzeravatar

Registriert: So 21. Apr 2013, 07:34
Beiträge: 72
Ob es für dich empfehlenswert ist oder nicht, kannst letztlich nur du wissen. Es gibt die zwei ganz riesengrossen Schlagwörter Set und Setting. Schau genau hin, wie es dir geht, und bereite die Reise gut vor, wenn du dich dazu entschliesst, sie anzutreten. Nimm dir viel Zeit dafür! Geh nicht einfach auf eine Party und versuch es dort, sondern schaffe dir genau den Rahmen, den du haben möchtest.
Für viele ist die Natur der richtige Ort (und ja, wenn du reisen willst, lohnt es sich, bis zum Sommer zu warten, damit du draussen in der Wärme sein kannst). Für andere ist es das Zuhause, wo sie alles kennen und deshalb weniger potentiell verängstigende Elemente zu finden sind. Für Menschen, die unsicher sind, ist ein erfahrener Tripsitter, der selbst nüchtern bleibt, sehr wichtig.

Und: Für mich war es, als mich die Pilze mit einer sehr dunklen Sache konfrontierten, absolut Gold wert, dass ich im Vorfeld so viel darüber gelesen hatte. Insbesondere Stanislav Grof's "LSD-Psychotherapie" ist einfach unbezahlbar wertvoll. Aber auch die Auseinandersetzung damit, dass unangenehme Gefühle im rituellen Kontext, den Naturvölker ihren psychedelischen Erfahrungen geben, nicht nur akzeptiert, sondern sogar angestrebt sind, weil sie mit zum gesamten Reinigungs- und Lernprozess gehören, ist sehr hilfreich.
Und ja, meine Konfrontation mit dem Dunklen wurde zu einer Heilung. Und ja, ich hoffe, dass ich in zukünftigen Reisen solche Konfrontationen wieder erleben darf. Denn so schmerzhaft sie im Moment des Erlebens auch sind, übersteigt die Heilung, die daraus erfolgen kann, einfach alles, was ich kenne.

Am Ende aller Vorbereitungen steht aber vor allem eins: Du musst dich bereit fühlen dafür. Nervös zu sein ist normal, etwas Angst zu haben auch. Aber entweder in dir drin ist ein "Ja", das diese Schwelle überschreiten mag, oder ein "Nein", über das du dich zwar hinwegzwingen könntest, das sich aber einfach nicht richtig anfühlt. Und genau auf diese Stimme musst du hören.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Panikattacken und LSD
BeitragVerfasst: Fr 7. Feb 2014, 17:37 
Offline
Gold Member
Gold Member
Benutzeravatar

Registriert: Mo 10. Mär 2008, 06:52
Beiträge: 240
.....

_________________
the doors of perception-heaven and hell

el puño de los indios


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Panikattacken und LSD
BeitragVerfasst: Sa 8. Feb 2014, 21:10 
Offline

Registriert: So 5. Sep 2010, 18:03
Beiträge: 8
Hallo Psychedelicxx :D

Zu deiner Frage, nun die lässt sich nicht so leicht beantworten. Du bist dir unsicher ob du s wagen sollst oder nicht? :D
Panikattacken und die daraus folgende Agoraphobie so nennt sich das (vermeiden von Orten die man nicht schnell genug verlassen kann und somit fremd bestimmt wird) kenne ich sehr gut. Anders wie du bin ich seit 5 Jahren bei einem Psychotherapeuten in Behandlung. Da habe ich für mich gemerkt, das ich nicht krank bin. Die Angst, sie ist natürlich total irational, übertrieben, und nicht gerechtfertigt in solchen Momenten. Aber sie ist ein Teil von mir. Ein Teil meiner Persönlichkeitsstruktur. Wenn du die Angst zulässt, sie bewusst wahrnimmst wird sie auch weggehen in solchen Momenten. Du schreibst das du früher dann die Orte vermieden hast. Das heisst du hattest Angst vor der Angst, befürchtet sie kommt wieder. Es geht dir wieder schlecht. Das ist das eigentliche Problem. Ich denke mir, wenn du lsd nimmst kannst du auch davon profitieren. Aber es wird mit grosser Sicherheit auch eine Schattenseite dabei sein. Bist du einer der total alles verdängen kann und lsd nur zum spass nimmt und ne geile nacht erleben will, steht dir nichts im Wege. Willst du dir selber näher kommen und dich spüren, wäre ich vorsichtiger. Ich habe lsd, pilze konsumiert bevor ich die Panikattacken/Agoraphobie hatte und kannte. Es waren sehr schöne Momente dabei :jumper: n-smile_0318.gif aber die Angst hatte ich auch immer im Gepäck. Sie war bei mir, nicht nah, sondern schaute mir von fernem zu. Ich spürte sie, wusste sie war da, aber sie lies mich meistens in Ruhe. Aber bedenke Drogen = Kontrollverlust. Man kann da schon viel bewirken mit Set und Setting, aber es ist immer noch das Zeug in dir das auf alles mögliche empfindlich reagieren kann. Aus meiner Sicht habe ich viel gutes diesen Drogen zu verdanken. Aber alles im Leben hat auch seinen Preis. Diese Drogen machten mich bewusster. Ich bin mehr ich als früher, oder besser gesagt mehr "sein". Mehr Licht und Spiritualität. Aber das Leben wurde komplizieter, anstrengender. Man merkt auch das nicht alles so schön ist im Leben. Sieht hinter die Dinge. Denkt mehr über Dinge nach. Hinterfragt. Das Leben ist Wunderschön, keine Frage aber wo Licht ist, ist auch Schatten. Heute bin ich der Ansicht es kommt e alles so wie es kommen soll, mit oder ohne Drogen :D
Wenn die Panikattacken und solches wieder mal in dein Leben kommen oder noch da sind und stärker werden, würde ich mal beim Doctor vorbeischauen um sicher zu gehen das noch alles ganz ist da oben :n55 haha, aber meine ich wirklich so. Er kann dich aufklären dir paar tipps geben, Sicherheit geben und um zu verstehen das du kein Psycho wegen dem bisschen Angst bist. Das wichtigste zum Schluss, wenn du kiffst hör auf damit. Kiffen ist das schlimmste was du tun kannst, wenn du solche Veranlagungen hast.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Panikattacken und LSD
BeitragVerfasst: Mi 12. Feb 2014, 20:56 
Ich bin der festen Überzeugung, dass LSD deine Panikattacken lindert und gleichzeitig verstärkt. 8-[


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Panikattacken und LSD
BeitragVerfasst: Mo 17. Feb 2014, 18:37 
Offline
Gold Member
Gold Member
Benutzeravatar

Registriert: Mo 10. Mär 2008, 06:52
Beiträge: 240
@Puffy: bin mal deiner meinung!!

_________________
the doors of perception-heaven and hell

el puño de los indios


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC - 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
[ Time : 0.021s | 15 Queries | GZIP : On ]