Aktuelle Zeit: Mo 16. Jul 2018, 12:25

Alle Zeiten sind UTC - 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Mi 21. Dez 2016, 03:52 
Offline

Registriert: Di 8. Nov 2016, 09:09
Beiträge: 6
Gerade im Thread zum Thema "Gibt es gute elektronische Musik" wurden Beispiele und Kommentare gepostet, die mich zu der grundsätzlichen Frage führen, was denn nun genau als elektronische Musik definiert werden und wo man die Grenzen ziehen kann.
Manchmal habe ich den Eindruck, dass schon ein elektronisches Instrument inmitten von ansonsten akustischen Varianten ausreicht, um dem Gesamtstück den Stempel "elektronisch" aufzudrücken. Beispiel für sowas wäre ein (Akustik-)Gitarrist, der sich selbst mit einer TR-808 begleitet und dazu noch Mundharmonika spielt.

Dabei ist die TR-808 geradezu ein Fossil unter den elektronischen Klangerzeugern. In der heutigen Zeit klingen Synthesizer und Computer längst nicht mehr nur typisch "elektronisch", d.h. bewusst künstlich, sondern können akustische und elektromechanische Instrumente zum Teil schon erschreckend gut emulieren - sei es über Tonnen an Original-Samples oder mittels Physical Modeling.
So wäre es für einen Musiker/ Produzenten heute ein Leichtes, nur mit VST-Plugins und -Libraries ein für den Großteil der Zuhörer authentisch klingendes Latin-Jazz-Album zu generieren, ohne ein echtes Instrument auch nur angefasst zu haben.
Würde das dann immer noch in die Kategorie "Elektronische Musik" fallen?

Oder nehmen wir jetzt mal das Gegenteil von dem zuletzt genannten Beispiel:
Ein Produzent nimmt einen Haufen echter Musiker und deren Instrumente auf, verfremdet die einzelnen Spuren aber anschließend massivst durch Legionen von Plugins und Hardware-Effekten, so dass Akkordeon, Trompete und Co. auf einmal klingen wie Synthesizer.

Ein Ansatz, das Thema anzugehen bestünde darin, erst einmal folgende Frage zu beantworten:
Welcher Aspekt ist ausschlaggebender, die tatsächlich zum Einsatz kommende Technologie (u.a. Emulationen statt echter Instrumente) oder die beabsichtigte/ beim Hörer hervorgerufene Wirkung?

Wie würdet ihr elektronische Musik definieren und wo die Grenzen ziehen?
Entspannen Sie sich: routine ringtone, bad things ringtone, best ringtone


Zuletzt geändert von alanwaston am Mo 9. Jan 2017, 03:43, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi 21. Dez 2016, 16:09 
Offline
Silver Member
Silver Member

Registriert: Do 8. Mai 2014, 17:08
Beiträge: 136
guter thread /happy

ich würd eher sagen, dass das, was nach elektronischer musik tönt solche ist. Weil wenn man jetzt ein klassisches konzert mit 12 spuren aufnimmt und digital nachbearbeitet ist es ja immer noch klassisch. Genau so dein Jazz-album


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC - 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
[ Time : 0.030s | 13 Queries | GZIP : On ]