Aktuelle Zeit: Do 20. Jun 2019, 22:22

Alle Zeiten sind UTC - 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Sa 16. Jan 2010, 12:32 
Offline
Platin Member
Platin Member
Benutzeravatar

Registriert: So 4. Jan 2009, 19:16
Beiträge: 387
Wohnort: BL
Bild


http://eltern-im-netz.de.vu/


ha-ha entweder zum heulen oder zum laut laut loslachen ](*,) /bigs

_________________
Es sind Kling und Freitag, sie unterhalten sich gerade!


Zuletzt geändert von Bobbymarley am Sa 16. Jan 2010, 15:38, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sa 16. Jan 2010, 13:35 
Offline
dj
dj
Benutzeravatar

Registriert: So 8. Feb 2009, 12:24
Beiträge: 83
Wohnort: St. Urban
uhauhauhauha, de Bricht über Tokio Hotel esch ja gaaaanz geil..... Nimmt mi Wunder vo wo die ihri Informatione hend.... /frage

_________________
Bild


Die Freiheit der Rede hat den Nachteil, dass immer wieder Dummes, Hässliches und Bösartiges gesagt wird. Wenn wir aber alles in allem nehmen, sind wir doch eher bereit, uns damit abzufinden, als sie abzuschaffen....


Whinston Churchill


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sa 16. Jan 2010, 13:57 
Offline
dj
dj
Benutzeravatar

Registriert: So 8. Feb 2009, 12:24
Beiträge: 83
Wohnort: St. Urban
/aaahh

"Schock-Diagnose: homosexuell – Wenn der eigene Sohn schwul wird
Von Frank Torthoff ⋅ 14. Januar 2010

In der Pubertät spielen die Hormone verrückt. Ein Kind entdeckt die eigene Sexualität und wird experimentierfreudig. Doch was passiert, wenn das Kind auf die sexuell verkehrte Bahn gerät? Eltern im Netz über den Schicksalsschlag einer Familie, dessen Sohn ein Homosexueller ist.

Hoffnungslos: Marcel (20) ist im Homo-Sumpf verloren

Mit großen Fußschritten stampfe ich durch den Schnee, der sich wie eine flauschige Decke über einen Kinderspielplatz gelegt hat. Das Gras unter meinen Füßen ist gefroren; es knackt und knistert beim Rübergehen. Polizeiwagen fahren in den leeren Straßen streife. Auf der Rückenlehne einer Parkbank ungefähr zwanzig Meter entfernt von mir sitzen drei Jugendlichen, rauchen, trinken. Einer der beiden hält eine Haschischzigarette (“Bong”) in der Hand, an der alle drei nacheinander süchtig ziehen. Aus den billigen Lautsprechern eines ihrer Handys bellt ein Rapper: “Nimm deine Freundin mit, die kann dir beistehen / Ich scheiß’ auf Vorspiel, Mädel, ich hab’ Gleitcreme!”

Alltag in einer Wohnsiedlung am Rande der Stadt Straubing, Bayern. In diesem Milieu wohnen Karl (42) und Isabell (37) Fahrenholz mit ihrem Sohn Marcel. Marcel ist 20 Jahre alt, hat letztes Jahr die Realschule beendet und besucht jetzt eine Berufsschule. Und: Marcel ist schwul. Vor knapp acht Monaten outete sich Marcel bei seinen Eltern, erzählte ihnen von seiner bis dahin geheim gehaltenen Homosexualität. Seine Eltern hielten sein Verhalten erst für eine Phase, die bald vorübergehen würde, doch mittlerweile wissen sie: Sie haben ihren Sohn endgültig verloren.

Ich stehe vor der Eingangstür des Plattenbaus und suche mit ausgestrecktem Zeigefinger die Klingel mit der Aufschrift “Fahrenholz”, klingele und nach wenigen Augenblicken öffnet sich mit einem langen Summen die milchige Haustür. Im Treppenhaus riecht es nach Essen und Urin. Einen Fahrstuhl besitzt dieser Wohnblock nicht, stattdessen muss ich die vielen Treppen bis in den 6. Stock des Gebäudes mühselig steigen. Im Türrahmen stehen Karl und Isabell Fahrenholz und erwarten mich. Ich trete hinein und wir setzen uns ins Wohnzimmer auf ein durchgesessenes Sofa. Marcel ist nicht zu Hause, berichtet sein Vater Karl. “Ich weiß nicht, wo der sich schon wieder rumtreibt.”

Auf einer alten Kommode stehen Fotos aus einer besseren Zeit, aus einer Zeit, in der Marcel noch nicht schwul war und die Familie noch zusammenhielt. “Da muss er zwölf gewesen sein, der Marcel”, sagt Karl und deutet auf das Bild. Marcel steht da mit seinen beiden Eltern zusammen vor einem grauen und dunkelblauen Hintergrund; er in der Mitte, Karl und Isabell an den Seiten. Marcel lacht. Es ging ihm noch gut zu dieser Zeit. Acht Jahre später ist Marcel schwul.

Auf einmal war alles anders
“Es ging ja alles so schnell”, sagt Isabell mit etwas gedämpfter Stimme. “Erst spielte er noch mit seinen Freunden im Sandkasten, dann kam die Pubertät und plötzlich war er nicht mehr der Alte. Er veränderte sich mit jedem Tag ein bisschen mehr.” Marcel war 19, als er sich outete und seinen Eltern gestand, dass er homosexuell ist. Die Überraschung war groß, war Marcel doch bis dahin noch ein ganz normaler Junge gewesen, mit normalen Hobbys, normalen Interessen und normalen Freunden. Gerade bei Isabell saß der Schock tief: “Ich konnte erst mal zwei Tage lang nichts mehr essen, nachdem er mir das erzählt hatte. Ich war völlig fertig.” Doch auch Marcels Vater Karl machte sich wegen des plötzlichen Wandels ernsthafte Sorgen: “Ich suchte zuerst den Fehler für den plötzlichen Ausbruch der Homosexualität bei mir. Ich redete mir ständig ein, zu wenig für ihn dagewesen zu sein. Wenn ich öfter Zeit für ihn gehabt hätte, so dachte ich, wäre mein Sohn vielleicht normal geblieben.”

Doch wie ist es überhaupt soweit gekommen? Die ersten Anzeichen für Marcels Homosexualität wurden schon vor einigen Jahren deutlich, er war damals erst 17. Karl erinnert sich: “Marcel fing an, sich komisch zu verhalten. Er interessierte sich überhaupt nicht für Mädchen, wie es der Rest seiner Freunde tat. Wenn sie ausgingen, verkroch er sich meistens nur im Zimmer, schloss die Tür ab, war isoliert. Wir kamen gar nicht mehr an ihn heran.” Ab da wurden die Symptome immer deutlicher: Marcel kleidete sich von Woche zu Woche immer femininer und wurde zunehmend sentimentaler. Dann platzte die Bombe: “Als ich eines Tages die Zimmertür öffnete und Marcel zum Mittagessen holen wollte, sah ich ihn vor seinem Computer sitzen und masturbieren. Auf seinem Bildschirm verkehrten gerade zwei Männer. Es war ein Schock, so etwas zu sehen.” Kurze Zeit darauf – Marcel merkte, dass seine Lage aussichtslos war – gab er bekannt: Ich bin schwul.

Und wie ist es, einen homosexuellen Sohn zu haben? “Es ist furchtbar”, erzählt Isabell, “es hat sich sofort rumgesprochen. Seitdem werden wir auf der Straße immer schief angeguckt.” Einmal, so erinnert sich Isabell, schmierten Jugendliche sogar obszöne Texte an den Briefkasten der Familie: “‘Schwuchtel’ stand da, und ‘Gott hasst Schwule!’”

Einblicke in ein Schwulenleben
Doch wie lebt man überhaupt mit der Homosexualität? Ich möchte mir Marcels Kinderzimmer ansehen und dort nach Gründen für seine geistige Erkrankung suchen. Wir gehen durch den schmalen Flur, vorbei an der Küche und am Schlafzimmer der Eltern, bis wir schließlich zu einer Zimmertür aus braunem Eichenholz kommen: Marcels Zimmer. Karl öffnet die Tür und wir gehen hinein. Auf den ersten Blick sieht der Raum so aus wie das typische Zimmer eines Teenagers: Der Schreibtisch ist voll, Plakate hängen an den Wänden, der Fernseher in der Ecke, Videos im Regal. Doch beim zweiten Hinsehen merkt man: Hier lebt ein Schwuler.

Um herauszufinden, was ein Kind zum Schwulen macht, muss man in einen Blick auf die Vergangenheit werfen. Ich frage Isabell, ob sie den Computer ihres Homo-Sohnes anschalten kann, damit ich dort nach Tagebüchern oder Texten aus der Zeit suchen kann, in der Marcel noch nicht homosexuell war. Sie zögert erst, doch nach kurzem Überlegen fährt sie den Rechner hoch. In einem geheimen Ordner werde ich schließlich fündig: Mehrere Textdateien bilden chronologische Einblicke in Marcels Schwulenleben. In einer Datei vom 27. April 2007, noch lange vor seinem Outing, werden Marcels homosexuellen Tendenzen deutlich:

“Mittlerweile fühle ich mich besser, die Zahnschmerzen haben endlich nachgelassen. Oh Gott, wie ich mich freue, dass das endlich vorbei ist. Jetzt kann ich mich endlich wieder auf die Schule konzentrieren, so, wie meine Eltern es wollen. Ich habe heute mal im Internet wegen dem Praktikum beim Friseur nachgeguckt, da gibt es wirklich einige freie Stellen. Vielleicht rufe ich da in den nächsten Tagen an und frage nach, ob die noch einen Helfer gebrauchen können.”

Wie es in der Schwulenszene typisch ist, schreibt Marcel hier in einer Art Geheimsprache, benutzt viele Synonyme, um Schlüsselwörter zu umschreiben. Ein Verhalten, das man bereits von Drogenabhängigen kennt: Reizwörter werden gemieden, weil sich der Süchtige selbst nicht eingestehen will, dass er an einer Abhängigkeit leidet. So sind die Zahnschmerzen, von denen Marcel schreibt, nichts weiter als die physische Last seiner Sexualität, mit der Marcel zu kämpfen hat. Er möchte ausbrechen aus dem Homo-Sumpf und endlich ein normales Leben führen, doch es gelingt ihm nicht. Auch der Wunsch, ein Praktikum bei einem Friseur zu machen, zeigt Marcels sexuelle Neigungen deutlich.

Ich habe genug gesehen. Ich lösche alle Dokumente, fahre den Rechner herunter und verlasse mit Karl und Isabell das Kinderzimmer. Ich verabschiede mich von den beiden Eltern und wünsche ihnen noch viel Glück mit ihrem Homo-Sohn, rate ihnen gleichzeitig noch dazu, eine Klinik aufzusuchen, in der Homosexuelle untersucht und in 72% der Fälle sogar geheilt werden können. Sie bedanken sich, dann bringen sie mich zur Haustür. Kurz bevor ich gehe, fällt mir noch ein Bild im Flur auf. Es zeigt Marcel, wie er jetzt aussieht: Kurz geschorene Haare, Ohrring, enges Oberteil. In seinem Gesicht ist kein Lächeln mehr zu erkennen, kein Ausdruck. Marcel hat ihn verloren, den Kampf gegen die Homosexualität, und er weiß es."

http://eltern-im-netz.de.vu/

Das darf doch wohl ned dem sin ernscht si..... :shock:

_________________
Bild


Die Freiheit der Rede hat den Nachteil, dass immer wieder Dummes, Hässliches und Bösartiges gesagt wird. Wenn wir aber alles in allem nehmen, sind wir doch eher bereit, uns damit abzufinden, als sie abzuschaffen....


Whinston Churchill


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sa 16. Jan 2010, 14:16 
Offline
Platin Member
Platin Member
Benutzeravatar

Registriert: So 4. Jan 2009, 19:16
Beiträge: 387
Wohnort: BL
Zitat:
Homo-Sumpf
/bigs



d elektroschocktherapie hilft wunder bi dere schreckliche diagnose :lol:

Das isch au ganz e schrecklichi entdeckig:

Zitat:
ELTERN FRAGEN ELTERN

Sohn beim Masturbieren erwischt – Was tun?
VON FRANK TORTHOFF ⋅ 17. OKTOBER 2009
Franziska Markschwart ist mit dem Latein am Ende. Sie musste die schockierende Entdeckung machen, dass ihr 17-jähriger Sohn zu Hause am Computer zu Erotikfilmen masturbiert. Doch wie geht man damit um und wie kann man pädagogisch eingreifen?


Franziska Markschwart (49) aus Gundelsbach fragt: Mein Sohn Tristan ist 17 Jahre alt und besucht zur Zeit die 11. Klasse des Remstal-Gymnasiums. Vergangene Woche kam ich ein wenig früher von der Arbeit als gewohnt. Ich öffnete die Haustür und wollte danach meinen Tristan fragen, wie die Schule gelaufen ist. Ich öffnete seine Zimmertür und sah ihn plötzlich masturbierend auf seinem Stuhl sitzen! Auf seinem Computermonitor lief im selben Moment ein Erotikfilm.

Sie können sich sicher denken, wie sehr mich diese Situation geschockt hat. Ich bin immer noch nicht ganz darüber hinweg und habe mit meinem Mann darüber gesprochen. Wir hielten es für das Beste, Tristan vorerst seinen Computer wegzunehmen.

Wie gehe ich jetzt weiter vor? Ich habe Angst, dass mein Sohn die Kontrolle über seine sexuellen Triebe verliert und womöglich noch als Sexualstraftäter endet.

Unser Journalist Frank Torthoff hat sich der schwierigen Situation von Frau Markschwart angenommen und diese Frage beantwortet.

Frank Torthoff: Hallo Frau Markschwart,

Sie haben vollkommen richtig gehandelt! Masturbation mit 17 ist eindeutig zu früh und muss pädagogisch bestraft werden. Nur so lernt das Kind, dass Sex nicht zum Vergnügen ist, sondern ausschließlich zu Zwecken der Fortpflanzung dient und nicht zu missbrauchen ist.

Computerverbot ist eine sehr gute Maßnahme für den Anfang. Ich würde Ihnen dazu noch empfehlen, Ihrem Sohn eine Woche Hausarrest zu geben, damit er in Ruhe über seine Tat nachdenken kann. Allerdings sollten Sie auch das Gespräch mit Ihrem Sohn suchen. Setzen Sie sich an einen Tisch und diskutieren den Vorfall in der Familie. Machen Sie deutlich, dass solch ein Verhalten in Ihrem Haus nicht geduldet wird. Ihr Sohn wird das sicherlich akzeptieren.

_________________
Es sind Kling und Freitag, sie unterhalten sich gerade!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sa 16. Jan 2010, 14:40 
Offline
Platin Member
Platin Member
Benutzeravatar

Registriert: Mo 8. Jun 2009, 17:09
Beiträge: 393
Wohnort: Baselbiet
ELTERN FRAGEN ELTERN hat geschrieben:
Wie gehe ich jetzt weiter vor? Ich habe Angst, dass mein Sohn die Kontrolle über seine sexuellen Triebe verliert und womöglich noch als Sexualstraftäter endet.


Aber hallo was isch denn mit dere los /frage das cha die doch nid ernscht meine..? crazyeye

_________________
I seh dr Wald vor luter Bäum nümme...
Bild


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sa 16. Jan 2010, 15:00 
so öppis ghört verbote.. ](*,)


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Sa 16. Jan 2010, 15:35 
Offline
Platin Member
Platin Member
Benutzeravatar

Registriert: So 4. Jan 2009, 19:16
Beiträge: 387
Wohnort: BL
ninasch hat geschrieben:
so öppis ghört verbote.. ](*,)


goaboa hat geschrieben:
Aber hallo was isch denn mit dere los das cha die doch nid ernscht meine..?


Das isch doch ganz offesichtlich e Satire über https://www.elternimnetz.de/


ruhig Blut Jungs & Mädels :lol:

_________________
Es sind Kling und Freitag, sie unterhalten sich gerade!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sa 16. Jan 2010, 20:13 
Offline
Platin Member
Platin Member
Benutzeravatar

Registriert: Do 19. Okt 2006, 20:39
Beiträge: 2114
Wohnort: Dortwodierömerwohnten
am afang hani das ja no ernscht gno, i han denkt das seg ergend so e extrem chrischtlichi weiss ich was siite... chamer guet vorstelle dass vili eso über schwuli denke, aber woni das mitm masturbiere gläse han hani gmerkt dass das doch nid echt chan sii... aber isch super gmacht, gseht recht profesionell us... s'internet isch soch super unterhaltsam... :lol:

_________________
˙·٠•●°^°●•٠·˙Mensch: Das einzige Lebewesen, das erröten kann. Es ist aber auch das einzige was Grund dazu hat! (Mark Twain) ˙·٠•●°^°●•٠·˙

˙·٠•●°^°●•٠·˙ich kann gar nicht so viel fressen wie ich kotzen möchte... (unser Dude)˙·٠•●°^°●•٠·˙

˙·٠•●°^°●•٠·˙Die Notwendigkeit des Überlebens der menschlichen Rasse wird im allgemeinen überschätzt! (Leslie Dean Signer) ˙·٠•●°^°●•٠·˙

˙·٠•●°^°●•٠·˙Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Schutzmauern, die anderen bauen Windmühlen...(aktuelle schweizer politik sieht auch etwa so aus...!) ˙·٠•●°^°●•٠·˙

˙·٠•●°^°●•٠·˙auch Müll im Kopf ist Umweltverschmutzung (VriMvriM?) ˙·٠•●°^°●•٠·˙

Bild


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: So 17. Jan 2010, 00:02 
Offline
Platin Member
Platin Member
Benutzeravatar

Registriert: Fr 6. Mär 2009, 17:14
Beiträge: 1484
Wohnort: Luzern
GoaBoa hat geschrieben:
ELTERN FRAGEN ELTERN hat geschrieben:
Wie gehe ich jetzt weiter vor? Ich habe Angst, dass mein Sohn die Kontrolle über seine sexuellen Triebe verliert und womöglich noch als Sexualstraftäter endet.


Aber hallo was isch denn mit dere los /frage das cha die doch nid ernscht meine..? crazyeye

Yep, recht hat sie, wo enden wir denn wenn dies SCHON mit 17 beginnt? Und wer macht die ganze Sauerei wieder sauber?
müstik hat geschrieben:
Bild

_________________
GEH DEN WEG DES HERZENS



Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC - 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
[ Time : 0.031s | 15 Queries | GZIP : On ]